Wird Semper-Depot zum Architekturmuseum?

Der Chef des Achitektur-Zentrums Wien sagte im "Falter", es gebe keinen besseren Ort für ein Museum der österreichischen Baukultur. Die Akademie will aber nicht ausziehen.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Dietmar Steiner, der Direktor des Architekturzentrums Wien, möchte in dem Semper-Depot ein österreichisches Architekturmuseum etablieren. Die Idee ist nicht neu: Bereits vor mehr als
20 Jahren entwickelten der Architekt Johannes Spalt und der Architekturhistoriker Otto Kapfinger Pläne für ein Museum im ehemaligen Kulissen-Depot in Wien-Mariahilf. "Es gibt keinen besseren Ort für ein Museum der österreichischen Baukultur der Moderne", sagt Steiner in der morgen erscheinenden Ausgabe der Wiener Stadtzeitung "Falter".

Akademie: "Wollen nicht ausziehen"

Das 1874 bis 1877 nach Plänen von Gottfried Semper und Karl Hasenauer erbaute Gebäude steht im Eigentum der Bundesimmobiliengesellschaft. Diese hat es laut "Falter" für 20 Jahre der Akademie der bildenden Künste vermietet. "Wir denken allerdings nicht daran, das Semper-Depot aufzugeben, wenn wir nicht entsprechende Flächen in einem Neubau bekommen", wird Rektor Stephan Schmidt-Wulffen zitiert. Der Plan eines Architekturmuseums sei "wunderschön, aber in ferner Zukunft angesiedelt".

Das Architekturzentrum Wien habe in den vergangenen Jahren zunehmend auch archivarische Aufgaben, etwa die Aufarbeitung der Nachlässe von Architekten und die Dokumentation der Entwicklung einzelner Projekte, übernommen. Es fehle jedoch das systematische Sammeln von Materialien zur Architektur des 20. Jahrhunderts und auch an entsprechendem Platz in den Räumlichkeiten im Museumsquartier, heißt es in dem Bericht.

Albertina würde mitmachen

Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder soll die Bereitschaft bekundet haben, den Architektur-Sammlungsbestand der Albertina einem Architekturmuseum zur Verfügung zu stellen. Er habe jedoch nach anfänglicher Zustimmung des Ministeriums in den Konzepten zur geplanten Museumsreform das Thema nicht gefunden.

"Das Konzept steht; die Notwendigkeit besteht. Wann sich wer entscheidet, ist eine politische Frage", sagt Steiner im "Falter". Das Architekturzentrum Wien müsste von einem Verein in den Rang eines Bundesmuseums aufsteigen. Aus dem Büro von Kulturministerin Claudia Schmied (SPÖ) heißt es dazu gegenüber der Stadtzeitung: "Wir wollen uns nicht festlegen." Zunächst werde geprüft.

(APA/Red.)

Kommentar zu Artikel:

Wird Semper-Depot zum Architekturmuseum?

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen