Schauplätze: Sophie Tappeiner

In Wien ist Sophie Tappeiner in die Räume der ehemaligen Galerie Insam an der Hülben eingezogen. „To figure it out“ lautet der Titel ihrer programmatischen Eröffnungsausstellung.

Sophie Tappeiner: „To figure it out“ (1010 Wien, An der Hülben 3; 20.5.-29.7.)
Schließen
Sophie Tappeiner: „To figure it out“ (1010 Wien, An der Hülben 3; 20.5.-29.7.)
Sophie Tappeiner: „To figure it out“ (1010 Wien, An der Hülben 3; 20.5.-29.7.) – Sophie Thun

Elf überwiegend weibliche Positionen hat sie dafür ausgewählt. Die meisten von ihnen, wie Anne Sophie Berger, Angelika Loderer, Jala Wahid, sind Vertreterinnen einer jungen Generation, die in ihren Arbeiten das Innovationspotential unterschiedlicher Medien untersuchen. Sophie Thun (Bild) etwa thematisiert in perfomativen Fotografien das Verhältnis von Körper, Subjekt, Raum. Objekte von Kiki Kogelnik und Vally Wieselthier eröffnen eine historische, Generationen übergreifende Dimension. In Fürstenfeld setzt die Galerie Gölles vier Künstlerinnen der mittleren Generation in einen spannungsreichen Dialog: Suse Krawagnas strengen Abstraktionen stehen neue Scherenschnitte der Zeichnerin Maria Bussmann gegenüber. Sevda Chkoutova verhandelt in ihren Zeichnungen Körperbewusstsein und Körperlichkeit. Karen Holländer schließlich lotet in ihrer Malerei die Schnittstelle zu Fotografie und Fotorealismus aus (20.5.-1.7.).

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Schauplätze: Sophie Tappeiner

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.