Unbekannter Munch, durch Knausgårds Blick

Der norwegische Schriftsteller Karl Ove Knausgård hat für das Munch Museum in Oslo seine erste Ausstellung kuratiert. In "Zum Wald" präsentiert er seine Sicht auf den Maler Munch - und zeigt ihn von seiner wenig bekannten Seite.

Die „Badenden Jungen“ entstanden in Edvard Munchs intensivster Schaffenszeit, 1897/98.
Schließen
Die „Badenden Jungen“ entstanden in Edvard Munchs intensivster Schaffenszeit, 1897/98.
Die „Badenden Jungen“ entstanden in Edvard Munchs intensivster Schaffenszeit, 1897/98. – (c) Munchmuseet

Wer derzeit in Oslo das Munch Museum besucht, kommt an Karl Ove Knausgård nicht vorbei. Der berühmteste norwegische Schriftsteller der Gegenwart hat eine Ausstellung über den berühmtesten norwegischen Maler der Moderne kuratiert. Was zunächst wirkt wie eine durchschaubare Marketingaktion des Museums, entpuppt sich rasch als sehr stimmige Sache. Knausgård, seit Jahren international gefeiert mit seinem sechsteiligen Zyklus „Min Kamp“ (zu Deutsch wörtlich „Mein Kampf“, vom deutschen Verlag aus naheliegenden Gründen nicht so übersetzt), setzt sich nicht als Möchtegern-Kunstexperte in Szene, sondern vermittelt, dass er Munchs Werk schätzt und sich seit seiner frühesten Jugend und während seines Kunstgeschichtestudiums intensiv damit auseinandergesetzt hat, was er in Vorträgen und Essays immer wieder unter Beweis stellt.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 837 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft