Chelsea Manning eröffnet Kunstausstellung zu ihrer Identität

Die Whistleblowerin hat aus ihrer Gefangenschaft DNA-Proben an die New Yorker Künstlerin Heather Dewey-Hagborg geschickt, die daraus 3D-Porträts von Manning druckte.

Artist Heather Dewey-Hagborg looks at 3-D printed masks she created from DNA extracted from cheek swabs and hair clippings she received from formerly imprisoned U.S. Army Private Chelsea Manning ahead of exhibition in New York
Schließen
Artist Heather Dewey-Hagborg looks at 3-D printed masks she created from DNA extracted from cheek swabs and hair clippings she received from formerly imprisoned U.S. Army Private Chelsea Manning ahead of exhibition in New York
Die Künstlerin Heather Dewey-Hagborg looks at 3-D printed masks she created from DNA extracted from cheek swabs and hair clippings she received from formerly imprisoned U.S. Army Private Chelsea Manning ahead of exhibition in New York – (c) REUTERS (MIKE SEGAR)

Die Whistleblowerin Chelsea Manning, die im Mai nach fast sieben Jahren in US-Militärhaft auf freien Fuß kam, hat eine Kunstausstellung zu ihrer Identität in New York eröffnet. Aus ihrer Gefangenschaft hatte sie der Künstlerin Heather Dewey-Hagborg DNA-Proben in Form von Haaren und Wangenabstrichen geschickt, die daraus 3D-Porträts druckte.

Diese 30 maskenartigen Gesichter sind seit Mittwoch und bis Anfang September in der Ausstellung "A Becoming Resemblance" (etwa: Eine werdende Ähnlichkeit) in der Fridman Gallery im Bezirk Soho in Manhattan zu sehen. Von Manning, vor ihrer Geschlechtsumwandlung mit dem Vornamen Bradley bekannt, war seit ihrer Festnahme 2013 und bis zu ihrer Freilassung kein Bild an die Öffentlichkeit gelangt.

 

Chelsea Manning: "A Becoming Resemblance"

"Gefängnisse versuchen, uns unmenschlich und unreal zu machen, indem sie dem Rest der Welt unser Bild und damit unsere Existenz vorenthalten. Bildsprache ist eine Art Existenzbeweis geworden", erklärte die 29-Jährige. DNA verbinde "Chemie, Biologie, Information und unsere Vorstellungen von Schönheit und Identität". Bei der Eröffnung am Mittwoch sagte sie der dpa: "Ich bin nur hier, um mein Gesicht zu zeigen."

Manning hatte als Computerexperte für die US-Streitkräfte gearbeitet und große Datenmengen geheimen Materials an die Enthüllungsplattform Wikileaks weitergeleitet. Sie stahl Hunderttausende Dokumente aus Armeebeständen über Vorkommnisse bei den Kriegen im Irak und in Afghanistan. 2013 war sie unter anderem wegen Spionage zu 35 Jahren Militärhaft verurteilt worden. Präsident Barack Obama hatte die Strafe kurz vor dem Ende seiner Amtszeit verkürzt.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Chelsea Manning eröffnet Kunstausstellung zu ihrer Identität

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.