Schauplätze: „Alois Tösch“

Die Galerie Jünger präsentiert Alois Töschs neue Werkzyklen.

Schließen
(c) Andreas Ebner

Bergmassive, Waldstücke, Lichtungen, Schluchten, Flüsse, Seen und neuerdings das Meer - das sind typische Sujets von Alois Tösch, dessen neue Werkzyklen nun die Galerie Jünger präsentiert. Sie sind dem hauptberuflichen Forstarbeiter und künstlerischen Autodidakten Anlass – und bisweilen vielleicht auch nur Vorwand? – für eine äußerst eigenwillige Art der farbigen Tuschezeichnung, die der Begriff Landschaftsdarstellung nur unzureichend beschreibt. Licht und Atmosphäre spielen darin ebenso eine Rolle wie die phantastische Erweiterung ins Weltenhafte. Ebenso wichtig sind die bunten geometrischen Rahmen, die die Landschaften jeweils umranken. Als gleichberechtigter Bestandteil der Arbeiten erinnern sie in ihrer Ornamentik an Tarotkarten. Ausgeführt in einer minutiös-tüpfelnden Manier des Farbauftrags grenzen sie die Bilder wie Fenster gegen die Umgebung ab. Zugleich unterstreichen sie die Geste der Öffnung des Blicks auf eine andere Welt. Bald naiv, bald surrealistisch vermischen und überlagern sich Bildfragmente und Assoziationen, Referenzen und Visionen treffen wie in einem Kaleidoskop in immer wieder neuen Konstellationen aufeinander.

Galerie Jünger. „Alois Tösch“ (1040 Wien, Paniglgasse 17A, 7. 9.–15. 10.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Schauplätze: „Alois Tösch“

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.