Schauplätze: „Florian Nitsch: 90°“

Eine Ausstellung stellt den Ober­österreicher Florian Nitsch mit neuer konzeptueller Malerei vor.

Schließen
(c) Florian Nitsch

Eine Spezialnische des Kunstbetriebs sind Firmen-Artspaces, die jungen Künstlerinnen und Künstlern Ausstellungsmöglichkeiten bieten, oft noch bevor diese das Entree in den Kunstmarkt geschafft haben. Eine Vorreiterrolle nimmt hier Kunst bei Wittmann in der Nähe der Secession ein, wo seit 2002 regelmäßig Kunstprojekte stattfinden. In einer Doppelpräsentation mit „Sotheby’s Artist Quarterly“ zeigt nun Sissa Micheli in dem gläsernen Schauraum ihre Serie „The Ballad of Interacting Objects“ (1010 Wien, Friedrichstraße 10; 13. 10.–25. 11.) Der Schlumberger Art Floor in den Kellerwelten des Sektspezialisten hat sich 2016 für junge Kunst geöffnet. Die dritte Ausstellung stellt den Ober­österreicher Florian Nitsch mit neuer konzeptueller Malerei vor, die im Sommer während eines New-York-Aufenthalts entstanden ist. Malerei spielt in Florian Nitschs Werk ebenso eine Rolle wie Grafik, Text und Fotografie. Immer wieder verzahnen sich die verschiedenen Medien, bald wird mit Malerei geschrieben, bald zitiert diese die Bildsprache des Holzschnitts. Der Titel „90°“ spielt auf die Methode der Drehung des jeweiligen Bildes als Geste der Absage an klassische Hierarchien an.

Schlumberger Art Floor: „Florian Nitsch: 90°“, Heiligenstädter ­­ Straße 39, 1190 Wien, 6. 10.–6. 4. 2018.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Schauplätze: „Florian Nitsch: 90°“

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.