Architekturbiennale Venedig: „Freespace“ aus Österreich

Drei Teams werden den Beitrag gestalten, Stefan Sagmeister ist dabei.

Unter dem Titel „Freespace“ steht die Architekturbiennale in Venedig 2018. Dies sei ein „hochpolitisches Thema, in dem sich die Verhandlung zwischen privatem und öffentlichem Raum manifestiert“, sagte Kulturminister Thomas Drozda bei der Präsentation des österreichischen Beitrags: Dieser werde „visionär“ werden und sich unter dem Titel „gebaute Landschaft“ mit dem städtischen Raum befassen. Um der Kommissärin Verena Konrad den größtmöglichen Freiraum zu geben, habe er das Budget um 50.000 Euro auf 450.000 Euro erhöht.

Konrad hat drei Teams ausgewählt, die keine Ausstellung über Architektur gestalten sollen, sondern eine „ineinandergreifende Rauminstallation aus drei Teilen“: LAAC Architekten aus Innsbruck; Marta Schreieck und Dietmar Henke, die aus Innsbruck stammen, aber ihr Büro in Wien haben; und Sagmeister & Walsh mit dem aus Vorarlberg gebürtigen Stardesigner Stefan Sagmeister. (APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Architekturbiennale Venedig: „Freespace“ aus Österreich

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.