Fotografie

No Man's Land - Verlassene Orte

Was, wenn es keine Menschen mehr gäbe? Ein einzigartiger Bildband von Henk van Rensbergen zeigt die Welt, wie sie sein könnte.

Was wäre, wenn sich die Natur einst von Menschen bewohnte Orte zurückerobert?

Henk van Rensbergen

Was, wenn Tiere die einzigen Überlebenden auf unserem Planeten wären?

Henk van Rensbergen

Henk van Rensbergen geht dieser Vision nach und fotografiert seit vielen Jahren verlassene Orte wie Szenen aus einem postapokalyptischen Film.

Henk van Rensbergen

Begleitet werden die bizarren Fotografien des Bildbands "No Man’s Land" von Gedankendes Verhaltensforschers Desmond Morris.

Palazzi, ehemalige Fabriken und leerstehende Krankenhäuser werden in dem Buch zu einer faszinierenden Gegenwelt, in der sich Tiere und die Natur das zurücknehmen, was der Mensch besetzt hatte.

Henk van Rensbergen

Für den Fotograf gibt es beim Urban Exploration zwei Regeln: Keinen Schaden in den Gebäuden anrichten und keine Veränderungen vornehmen oder Dinge entwenden.

Henk van Rensbergen

Durch die Rückeroberung der Natur und die Komposition der Bilder strahlen die stillgelegten Plätze eine meditative Ruhe aus.

Henk van Rensbergen

Ohne die gewohnte Hektik, ohne den bekannten Lärm.

Henk van Rensbergen

Dabei bewegt sich das Sichtbare zwischen Utopie und Wirklichkeit.

Henk van Rensbergen

Henk van Rensbergen

Henk van Rensbergen ist einer der Pioniere des Urban
Exploring, der Suche nach unentdeckten Orten in
Städten.

Henk van Rensbergen

Der Pilot und Fotograf begibt sich immer wieder auf Entdeckungsreise nach von Menschen verlassenen Gebäuden und Industrieanlagen.

Henk van Rensbergen

Henk van Rensbergen (Fotografie), Peter Verhelst:
No Man’s Land. Zwischen Utopie und Wirklichkeit verlassener Orte.

Erschienen bei Knesebeck.
Gebunden in Halbleinen, 192 Seiten.
Preis: 50 Euro

Henk van Rensbergen
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Was wäre, wenn sich die Natur einst von Menschen bewohnte Orte zurückerobert?

Henk van Rensbergen

Was, wenn Tiere die einzigen Überlebenden auf unserem Planeten wären?

Henk van Rensbergen

Henk van Rensbergen geht dieser Vision nach und fotografiert seit vielen Jahren verlassene Orte wie Szenen aus einem postapokalyptischen Film.

Henk van Rensbergen

Begleitet werden die bizarren Fotografien des Bildbands "No Man’s Land" von Gedankendes Verhaltensforschers Desmond Morris.

Palazzi, ehemalige Fabriken und leerstehende Krankenhäuser werden in dem Buch zu einer faszinierenden Gegenwelt, in der sich Tiere und die Natur das zurücknehmen, was der Mensch besetzt hatte.

Henk van Rensbergen

Für den Fotograf gibt es beim Urban Exploration zwei Regeln: Keinen Schaden in den Gebäuden anrichten und keine Veränderungen vornehmen oder Dinge entwenden.

Henk van Rensbergen

Durch die Rückeroberung der Natur und die Komposition der Bilder strahlen die stillgelegten Plätze eine meditative Ruhe aus.

Henk van Rensbergen

Ohne die gewohnte Hektik, ohne den bekannten Lärm.

Henk van Rensbergen

Dabei bewegt sich das Sichtbare zwischen Utopie und Wirklichkeit.

Henk van Rensbergen

Henk van Rensbergen

Henk van Rensbergen ist einer der Pioniere des Urban
Exploring, der Suche nach unentdeckten Orten in
Städten.

Henk van Rensbergen

Der Pilot und Fotograf begibt sich immer wieder auf Entdeckungsreise nach von Menschen verlassenen Gebäuden und Industrieanlagen.

Henk van Rensbergen

Henk van Rensbergen (Fotografie), Peter Verhelst:
No Man’s Land. Zwischen Utopie und Wirklichkeit verlassener Orte.

Erschienen bei Knesebeck.
Gebunden in Halbleinen, 192 Seiten.
Preis: 50 Euro

Henk van Rensbergen
Kommentar zu Artikel:

Fotografie: No Man's Land - Verlassene Orte

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.