Internationale Fahndung nach den Renoir-Dieben

Bei der Polizei sind bereits einige Hinweise eingegangen. Die Ermittlungen, um die drei Diebe des Gemäldes laufen nun auch international.

++ HANDOUT ++ POLIZEIBILDER/FAHNDUNGSFOTOS: RENOIR-GEM�LDE IM DOROTHEUM GESTOHLEN - MUTMASSLICHE T�TER
++ HANDOUT ++ POLIZEIBILDER/FAHNDUNGSFOTOS: RENOIR-GEM�LDE IM DOROTHEUM GESTOHLEN - MUTMASSLICHE T�TER
Die drei mutmaßlichen Diebe. – (c) APA/LPD WIEN

Weiter gefahndet wird von der Wiener Polizei nach drei Verdächtigen nach dem dreisten Kunstdiebstahl am Montagabend im Wiener Dorotheum, bei dem die Täter ein wertvolles Renoir-Gemälde entwendet hatten. "Es sind einige Hinweise eingegangen", sagte am Donnerstag ein Sprecher der Wiener Polizei.

"Die Erhebungen laufen mittlerweile auch international", hieß es. Nach dem Ermittlungsstand hatten am Montag um 17.15 Uhr drei Unbekannte das Dorotheum in der Wiener Innenstadt betreten. Sie dürften sich gezielt zu dem im zweiten Stock ausgestellten Landschaftsgemälde von Pierre August Renoir begeben haben, das bei einer für Mittwochabend angesetzten Auktion für Klassische Moderne unter den Hammer hätte kommen sollen.

> > > Kunstdiebe auf der Flucht: Wie gut sind Bilder im Dorotheum gesichert

Die Täter nahmen das Kunstwerk einfach aus dem Rahmen, wobei sie einen stillen Alarm auslösten. Letzteres wurde seitens der Polizei nicht bestätigt bzw. zurückgewiesen. Als die Polizei von dem Coup erfuhr und am Ort des Geschehens eintraf, waren die Unbekannten samt ihrer Beute verschwunden. Es dürfte sich um Profis gehandelt haben.

Das gestohlene Gemälde soll zwischen 120.000 und 160.000 Euro wert sein. – (c) ROBERTO GOBBO

Die Tatverdächtigen wurden von Überwachungskameras aufgenommen. Auf den Bildern sind drei sportlich wirkende Männer zu sehen, zwei davon haben größere Einkaufstaschen bei sich. Ob darin das Renoir-Gemälde verstaut und aus dem Dorotheum gebracht wurde, ist unklar. Gesichert ist laut Polizei, dass die Verdächtigen das Gebäude über verschiedene Ausgänge verlassen haben.

Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 01-31310-33640.  Der Schätzwert des 1895 entstandenen und 27 x 40 Zentimeter großen Landschaftsgemäldes liegt zwischen 120.000 und 160.000 Euro.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Internationale Fahndung nach den Renoir-Dieben

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.