Britisches Museum zeigt ein Jahr lang nur Kunst von Frauen

Die Tate Britain hängt ihre Sektion für zeitgenössische Kunst um. Mindestens ein Jahr lang wird dort nur mehr Kunst von Frauen gezeigt.

A worker walks past artwork ´Nice Tits´ by British artist Sarah Lucas in London
A worker walks past artwork ´Nice Tits´ by British artist Sarah Lucas in London
"Nice Tits" heißt diese Skulptur der britischen Künstlerin Sarah Lucas. Auch von ihr werden Werke in der Tate Britain zu sehen sein. – (c) REUTERS (Stefan Wermuth)

Das britische Museum Tate Britain hat sich zu einem radikalen Schritt entschieden, um die Rolle von Frauen in der Kunst zu betonen: Ab April werden in der Sektion für zeitgenössische Kunst ausschließlich Werke von Frauen gezeigt. Das berichtet der "Guardian". Unter den ausgestellten Künstlerinnen werden unter anderem Sarah Lucas, Bridget Riley, Rachel Whiteread und Monster Chetwynd sein.

Tate-Chefin Maria Balshaw hofft, dass den Besuchern des Museums die neue Hängung gar nicht auffällt, sagte sie dem "Guardian", da Künstlerinnen ein zentraler Teil der neueren Kunstgeschichte seien. Zwar würden Galerien in letzter Zeit mehr Kunst von Frauen zeigen, aber der Prozess sei noch sehr langsam. Mit der Aktion wolle man diesen beschleunigen. 

Auch die National Portrait Gallery in London zeigt verstärkt Kunst von Frauen. Eine seiner nächsten Ausstellungen ist ausschließlich präraffaelitischen Künstlerinnen gewidmet, darunter Joanna Mary Wells, Marie Spartali Stillman und Evelyn De Morgan. Außerdem hat das Museum diese Woche einen Neuzugang für seine Sammlung vorgestellt: Ein Selbsporträt der italienischen Malerin Artemisia Gentileschi (1593 bis 1653).

>> Bericht im "Guardian"

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Britisches Museum zeigt ein Jahr lang nur Kunst von Frauen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.