Deborah Sengl: Diese Kunst hat ihren Knigge wirklich gelesen

Die Wiener Künstlerin zeichnete eine bissige Serie nach dem missverstandenen Knigge-Buch „Über den Umgang mit Menschen“. Und lässt im MQ ein ziemlich menschliches Schwein seinen Weihnachtsspeck wegtrainieren.

Deborah Sengl leistet hier ihrem armen Fitness-Schwein in der gläsernen Art Box im Museumsquartier zumindest kurzfristig Gesellschaft.
Deborah Sengl leistet hier ihrem armen Fitness-Schwein in der gläsernen Art Box im Museumsquartier zumindest kurzfristig Gesellschaft.
Deborah Sengl leistet hier ihrem armen Fitness-Schwein in der gläsernen Art Box im Museumsquartier zumindest kurzfristig Gesellschaft. – Ákos Burg

Ein Pudel im Dirndl knickst vor einem Bären im Anzug, dabei hängt dem Hündchen ganz unfein die Zunge heraus. Die Situation kommt einem irgendwie bekannt vor. Ach ja, das Foto des Kneissl-Knicks vor Putin ging um die Welt. Und die Wiener Künstlerin Deborah Sengl fragte sich damals – woher kommt dieser Brauch eigentlich? Schauen wir doch einmal „im Knigge“ nach, wie man so schön sagt.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen