Orientalismus-Verdacht? Weltmuseum zeigt neue Kunst aus Nepal

Weltmuseum. Erstmals überhaupt wird hier ein großer Überblick über die moderne und zeitgenössische Kunst Nepals gegeben. Eine tolle Ausstellung, nur der Ort behagt nicht.

The Kali - Odalisque Manish Harijan 2016 © Prithivi Bahadur Pande, Foto: Kailash K Shrestha
The Kali - Odalisque Manish Harijan 2016 © Prithivi Bahadur Pande, Foto: Kailash K Shrestha
The Kali - Odalisque Manish Harijan 2016 © Prithivi Bahadur Pande, Foto: Kailash K Shrestha – (c) NIKESH Kailash K Shrestha

Man stelle sich vor: „Austrian Art Now“ im japanischen Museum für Ethnologie. Kein österreichischer Künstler von internationaler Selbstachtung würde sich dafür hergeben. Nepals Künstler sehen das sichtlich anders, das Wiener Weltmuseum auch: Ab heute zeigt man hier die weltweit erste Überblicksausstellung nepalesischer Gegenwartskunst – „Nepal Art Now“. Problem? Gibt es keines, sagen angereiste nepalesische Künstlerinnen und Kuratorinnen (niemand habe abgesagt, man sehe das als Chance, es habe kein anderes Museum gefragt). Und Weltmuseums-Direktor Christian Schicklgruber ist einfach stolz auf das Ergebnis vier Jahre dauernder Vorarbeit. Den Vorwurf des Orientalistischen nimmt er für die Rolle des Vorreiters in Kauf. Schlanken Fuß macht das jedenfalls keinen für dieses Haus, das noch dabei ist, sein Profil zu schärfen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.04.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen