Emil Nolde: Der tiefe Fall des Lieblingsmalers

Eine Ausstellung in Berlin zeigt: Der Expressionist Emil Nolde war ein viel schlimmerer Nazi und Antisemit als bisher bekannt. Dass auch andere Brücke-Maler keine ideologisch saubere Weste hatten, ist Thema einer zweiten Schau.

Emil Noldes undatiertes Aquarell „Herrin und Fremdling“ diente ihm vermutlich als Vorlage für sein Gemälde „Nordische Menschen“ (1938). Es ist derzeit im Museum im Hamburger Bahnhof in Berlin zu sehen.
Emil Noldes undatiertes Aquarell „Herrin und Fremdling“ diente ihm vermutlich als Vorlage für sein Gemälde „Nordische Menschen“ (1938). Es ist derzeit im Museum im Hamburger Bahnhof in Berlin zu sehen.
Emil Noldes undatiertes Aquarell „Herrin und Fremdling“ diente ihm vermutlich als Vorlage für sein Gemälde „Nordische Menschen“ (1938). Es ist derzeit im Museum im Hamburger Bahnhof in Berlin zu sehen. – (c) Nolde Stiftung

Am Eingang zum Berliner Brücke-Museum sagt ein Besucher: „Mit seinen prächtigen Farben hat er uns alle geblendet.“ Gemeint ist Emil Nolde. Der Fall des deutschen Expressionisten wühlt die deutsche Kulturnation auf. Er ist allerorts Thema, seit eine am Freitag eröffnete Ausstellung Nolde (1867–1956) als glühenden Nationalsozialisten und unbelehrbaren Rassisten entlarvt. Ein Jahr lang (1906-1907) zählte auch Nolde zur Brücke-Gruppe, zu den jungen Wilden des deutschen Expressionismus. Im Brücke-Museum wagt man nun ergänzend zu der Nolde-Schau im Hamburger Bahnhof einen differenzierten Blick auf weitere Künstler der Brücke-Gruppe in der Zeit des Nationalsozialismus, vor allem auf Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff und Max Pechstein.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.04.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen