Sony World Photo Award

Das sind die Siegerbilder

Die Jury des Sony World Photography Awards hat die Sieger des heurigen Wettbewerbs gekürt. Nominiert war auch ein 16-jähriger Österreicher.

Gesamtsieger: Federico Borella

Die Jury des Sony World Photography Awards hat den Italiener Federico Borella zum Gesamtsieger des heurigen Wettbewerbs gekürt. Der Fotograf bekommt ein Preisgeld von 25.000 Dollar. Seine Serie "Five Degrees" (Fünf Grad) behandelt Selbstmordfälle von Männern in der Bauerngemeinde von Tamil Nadu, Südindien, die vor der schlimmsten Dürre seit 140 Jahren steht. Dieser Schädel gehörte einem der Bauern, die gestorben sind.

(c)Federico Borella, Italy, Photographer of the Year, Professional, Documentary (Professional), 2019 Sony World Photography Awards

Gesamtsieger: Federico Borella

Borella hat die Auswirkungen des Klimawandels auf diese landwirtschaftliche Region und ihre Gemeinschaft dokumentiert. Dabei stützte er sich auf eine Studie der Universität Berkeley, in der ein Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und erhöhten Suizidraten unter den indischen Landwirten festgestellt wurde. Borellas Fotoserie "Five Degrees" zeigt die landwirtschaftlichen Gegenden, Erinnerungsstücke der verstorbenen Bauern und Porträts der Hinterbliebenen. Auf diesem Bild ist Rasathi zu sehen, die Witwe eines der verstorbenen Bauern.

(c) Federico Borella, Italy, Photographer of the Year, Professional, Documentary (Professional), 2019 Sony World Photography Awards

Siegerin Jugendwettbewerb: Zelle Westfall

Die 18-jährige Amerikanerin Zelle Westfall aus Atlanta wurde für ihr Werk „Abuot“ ausgezeichnet. Sie beschreibt ihr Foto so: „Abuot ist meine Freundin aus der Schule und eine der witzigsten Menschen, die ich kenne. In der heutigen Gesellschaft, in der die Medien mit Produkten zur Hautaufhellung werben und Dunkelhäutige diskriminieren, ist es wichtig, die Schönheit von dunkelhäutigen Frauen hervorzuheben, denen oftmals vermittelt wird, sie seien ‚zu dunkel‘“.

(c) Zelle Westfall, United States of America, Youth Photographer of the Year, Youth, Diversity (2019 Youth competition), 2019 Sony World Photography Awards

Am Jugendwettbewerb konnten alle Fotografen im Alter zwischen 12 und 19 Jahren teilnehmen. Nominiert war auch der 16-jährige Oberösterreicher Johannes Weigl. Auf seinem Bild "Fallen Out of the World" möchte er "die Einsamkeit moderner Menschen ausdrücken", die trotz der verbesserter Möglichkeiten zur Kommunikation zunehmend die Fähigkeit zur "Face-to-face"-Kommunikation verlieren, heißt es in der Bildbeschreibung.

(c) Sony World Photography Awards/Johannes Weig

Siegerin Offene Kategorie: Christy Lee Rogers

Die aus Nashville stammende Fotografin Christy Lee Rogers hat mit ihrem Einzelbild „Harmony“ in der Offenen Kategorie gewonnen und erhält ein Preisgeld in der Höhe von 500 Dollar. Das Siegerbild aus der Muses-Serie der Künstlerin wurde von der Schönheit und Verletzlichkeit der Menschheit inspiriert.

(c) Christy Lee Rogers, United States of America, Open Photographer of the Year, Open, Motion (Open competition), 2019 Sony World Photography Awards

Student Photographer of the Year: Sergi Villanueva

Mit seiner Fotoserie „La Terreta“ setzt sich der 25-jährige Spanier Sergi Villanueva gegen alle Studenten bei den Sony World Photography Awards durch. „La Terreta“ zeigt eine Darstellung seines Heimatortes und wirft ein neues Licht auf den Anbau- und Ernteprozesses von Orangen.

(c) Sergi Villanueva, Spain, Student Photographer of the Year, Student, 2019 Sony World Photography Awards

Student Photographer of the Year: Sergi Villanueva

Sergi Villanueva vertrat die Universidad Jaume I und gewann eine Fotoausrüstung im Wert von 30.000 Euro. Auf diesem Bild sind Männer beim Ernten von Orangen zu sehen, die nach ganz Europa exportiert werden.

(c) Sergi Villanueva, Spain, Student Photographer of the Year, Student, 2019 Sony World Photography Awards

Sieger Kategorie Endeckung: Entdeckung – Jean-Marc Caimi & Valentina Piccinni

Die beiden italienischen Fotografen Jean-Marc Caimi und Valentina Piccinni porträtierten Menschen in Istanbul. Auf diesen Foto ist ein Flüchtlingsmädchen aus Syrien zu sehen. Sie hat im Krieg ihre Eltern verloren. In der Türkei kümmern sich nun Freunde ihrer Familie um sie. Ihre auffallend verschiedenen Augenfarben seien ein "Geschenk Gottes", meinen diese.

(c) Jean-Marc Caimi & Valentina Piccinni, Italy, 1st Place, Professional, Discovery (Professional competition), 2019 Sony World Photography Awards

Sieger Kategorie Architektur: Stephan Zirwes

Der Deutsche Stephan Zirwes fotografierte für seine Serie über öffentliche Bäder unter anderem diese "Zwillingsrutsche", die er als Kind schon kannte. Wenn man nach rechts rutscht, kommt man ins flache Wasser, nach links ins tiefe. Gebaut wurde die Rutsche 1964. 

(c) Stephan Zirwes, Germany, 1st Place, Professional, Architecture (Professional competition), 2019 Sony World Photography Awards

Siegerin Kategorie Augenblick: Rebecca Fertinel

Rebecca Fertinel widmete sich in ihrer Fotoserie der kongolesischen Community in Belgien. Dieses Bild zeigt Brautjungfern bei einer Hochzeit.

(c) Rebecca Fertinel, Belgium, 1st Place, Professional, Brief (Professional), 2019 Sony World Photography Awards

Siegerin Kategorie Kreativ: Marinka Masséus

"Chosen [not] to be" heißt die Fotoserie der Niederländerin Marinka Masséus. Sie porträtierte Menschen mit Downsyndrom. Länder wie Island und Dänemark rühmen sich, dass dort beinahe keine Menschen mit Downsyndrom auf die Welt kommen. Die Fotografin möchte mit ihrem Projekt aufklären und dazu beitragen, dass Menschen mit Downsyndrom einen Platz in unserer Gesellschaft bekommen.

(c) Marinka Masséus, Netherlands, 1st Place , Professional, Creative (Professional competition), 2019 Sony World Photography Awards

Siegerin Kategorie Landschaft: Yan Wang Preston

Die britische Fotografin Yan Wang Preston besuchte die Haidong Development Zone in Dali, China. Dort entsteht eine Freizeitstadt, die auch ökologisch ein Vorzeigemodell sein soll. Das treibt seltsame Blüten. So wird etwa grüne Plastikfolie über als hässlich empfundene Gebiete gezogen.

(c) Yan Wang Preston, United Kingdom, 1st Place, Professional, Landscape (Professional competition), 2019 Sony World Photography Awards

Sieger Kategorie Natur & Wildleben: Jasper Doest

Auf der niederländischen Karibikinsel Curaçao lebt die Tierärztin Odette zusammen mit ihrem Sohn, neun Katzen, zehn Hunden - und einem Flamingo. Der Vogel ist in das Fenster eines Hotels geflogen und hat sich dabei verletzt. Odette hat ihn versorgt. Er kann aufgrund seiner Verletzungen nicht mehr in freier Wildbahn leben, darum wohnt er jetzt bei der Tierärztin. Der niederländische Fotograf Jasper Doest hat diese schräge "Wohngemeinschaft" eingefangen.

(c) Jasper Doest, Netherlands, 1st Place, Professional, Natural World & Wildlife (Professional), 2019 Sony World Photography Awards

Sieger Kategorie Porträt: Álvaro Laiz

Der Spanier Álvaro Laiz porträtierte das Volk der Tschuktschen, die in Sibirien leben. Die Ureinwohner werden immer weniger, doch das war nicht Thema des Fotografen. Ihn interessierte vielmehr, dass die amerikanischen Ureinwohner von den Tschuktschen abstammen sollen und versuchte, dieser gemeinsamen Vergangenheit nachzuspüren.

(c) SÁlvaro Laiz, Spain, 1st Place, Professional, Portraiture (Professional competition), 2019 Sony World Photography Awards

Sieger Kategorie Sport: Alessandro Grassani

Auf diesem Bild des Italieners Alessandro Grassani ist die 16-jährige Elysèe zu sehen. Sie lebt in der Großstadt Goma im Kongo und gehört einem Boxclub an. "Ich boxe seit zwei Jahren, sagt sie. "Das gibt mir Kraft und den Mut, mich selbst zu verteidigen. Hier gibt es so viel Gewalt, man muss immer bereit sein, schnell zu reagieren." In Goma ist die Zahl der Vergewaltigungen sehr hoch.

(c) Alessandro Grassani, Italy, 1st Place, Professional, Sport (Professional competition), 2019 Sony World Photography Awards

Sieger Kategorie Stillleben: Nicolas Gaspardel & Pauline Baert

"Suck my Balls" ist der provokante Titel des Fotos der beiden Franzosen Nicolas Gaspardel und Pauline Baert, "Yuck" (Wäh) jener der gesamten Fotoserie. Darin ging es den beiden darum, gegensätzliche alltägliche Nahrungsmittel zusammenzubringen.

(c) Nicolas Gaspardel & Pauline Baert, France, 1st Place, Professional, Still Life (Professional competition), 2019 Sony World Photography Awards
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Gesamtsieger: Federico Borella

Die Jury des Sony World Photography Awards hat den Italiener Federico Borella zum Gesamtsieger des heurigen Wettbewerbs gekürt. Der Fotograf bekommt ein Preisgeld von 25.000 Dollar. Seine Serie "Five Degrees" (Fünf Grad) behandelt Selbstmordfälle von Männern in der Bauerngemeinde von Tamil Nadu, Südindien, die vor der schlimmsten Dürre seit 140 Jahren steht. Dieser Schädel gehörte einem der Bauern, die gestorben sind.

(c)Federico Borella, Italy, Photographer of the Year, Professional, Documentary (Professional), 2019 Sony World Photography Awards

Gesamtsieger: Federico Borella

Borella hat die Auswirkungen des Klimawandels auf diese landwirtschaftliche Region und ihre Gemeinschaft dokumentiert. Dabei stützte er sich auf eine Studie der Universität Berkeley, in der ein Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und erhöhten Suizidraten unter den indischen Landwirten festgestellt wurde. Borellas Fotoserie "Five Degrees" zeigt die landwirtschaftlichen Gegenden, Erinnerungsstücke der verstorbenen Bauern und Porträts der Hinterbliebenen. Auf diesem Bild ist Rasathi zu sehen, die Witwe eines der verstorbenen Bauern.

(c) Federico Borella, Italy, Photographer of the Year, Professional, Documentary (Professional), 2019 Sony World Photography Awards

Siegerin Jugendwettbewerb: Zelle Westfall

Die 18-jährige Amerikanerin Zelle Westfall aus Atlanta wurde für ihr Werk „Abuot“ ausgezeichnet. Sie beschreibt ihr Foto so: „Abuot ist meine Freundin aus der Schule und eine der witzigsten Menschen, die ich kenne. In der heutigen Gesellschaft, in der die Medien mit Produkten zur Hautaufhellung werben und Dunkelhäutige diskriminieren, ist es wichtig, die Schönheit von dunkelhäutigen Frauen hervorzuheben, denen oftmals vermittelt wird, sie seien ‚zu dunkel‘“.

(c) Zelle Westfall, United States of America, Youth Photographer of the Year, Youth, Diversity (2019 Youth competition), 2019 Sony World Photography Awards

Am Jugendwettbewerb konnten alle Fotografen im Alter zwischen 12 und 19 Jahren teilnehmen. Nominiert war auch der 16-jährige Oberösterreicher Johannes Weigl. Auf seinem Bild "Fallen Out of the World" möchte er "die Einsamkeit moderner Menschen ausdrücken", die trotz der verbesserter Möglichkeiten zur Kommunikation zunehmend die Fähigkeit zur "Face-to-face"-Kommunikation verlieren, heißt es in der Bildbeschreibung.

(c) Sony World Photography Awards/Johannes Weig

Siegerin Offene Kategorie: Christy Lee Rogers

Die aus Nashville stammende Fotografin Christy Lee Rogers hat mit ihrem Einzelbild „Harmony“ in der Offenen Kategorie gewonnen und erhält ein Preisgeld in der Höhe von 500 Dollar. Das Siegerbild aus der Muses-Serie der Künstlerin wurde von der Schönheit und Verletzlichkeit der Menschheit inspiriert.

(c) Christy Lee Rogers, United States of America, Open Photographer of the Year, Open, Motion (Open competition), 2019 Sony World Photography Awards

Student Photographer of the Year: Sergi Villanueva

Mit seiner Fotoserie „La Terreta“ setzt sich der 25-jährige Spanier Sergi Villanueva gegen alle Studenten bei den Sony World Photography Awards durch. „La Terreta“ zeigt eine Darstellung seines Heimatortes und wirft ein neues Licht auf den Anbau- und Ernteprozesses von Orangen.

(c) Sergi Villanueva, Spain, Student Photographer of the Year, Student, 2019 Sony World Photography Awards

Student Photographer of the Year: Sergi Villanueva

Sergi Villanueva vertrat die Universidad Jaume I und gewann eine Fotoausrüstung im Wert von 30.000 Euro. Auf diesem Bild sind Männer beim Ernten von Orangen zu sehen, die nach ganz Europa exportiert werden.

(c) Sergi Villanueva, Spain, Student Photographer of the Year, Student, 2019 Sony World Photography Awards

Sieger Kategorie Endeckung: Entdeckung – Jean-Marc Caimi & Valentina Piccinni

Die beiden italienischen Fotografen Jean-Marc Caimi und Valentina Piccinni porträtierten Menschen in Istanbul. Auf diesen Foto ist ein Flüchtlingsmädchen aus Syrien zu sehen. Sie hat im Krieg ihre Eltern verloren. In der Türkei kümmern sich nun Freunde ihrer Familie um sie. Ihre auffallend verschiedenen Augenfarben seien ein "Geschenk Gottes", meinen diese.

(c) Jean-Marc Caimi & Valentina Piccinni, Italy, 1st Place, Professional, Discovery (Professional competition), 2019 Sony World Photography Awards

Sieger Kategorie Architektur: Stephan Zirwes

Der Deutsche Stephan Zirwes fotografierte für seine Serie über öffentliche Bäder unter anderem diese "Zwillingsrutsche", die er als Kind schon kannte. Wenn man nach rechts rutscht, kommt man ins flache Wasser, nach links ins tiefe. Gebaut wurde die Rutsche 1964. 

(c) Stephan Zirwes, Germany, 1st Place, Professional, Architecture (Professional competition), 2019 Sony World Photography Awards

Siegerin Kategorie Augenblick: Rebecca Fertinel

Rebecca Fertinel widmete sich in ihrer Fotoserie der kongolesischen Community in Belgien. Dieses Bild zeigt Brautjungfern bei einer Hochzeit.

(c) Rebecca Fertinel, Belgium, 1st Place, Professional, Brief (Professional), 2019 Sony World Photography Awards

Siegerin Kategorie Kreativ: Marinka Masséus

"Chosen [not] to be" heißt die Fotoserie der Niederländerin Marinka Masséus. Sie porträtierte Menschen mit Downsyndrom. Länder wie Island und Dänemark rühmen sich, dass dort beinahe keine Menschen mit Downsyndrom auf die Welt kommen. Die Fotografin möchte mit ihrem Projekt aufklären und dazu beitragen, dass Menschen mit Downsyndrom einen Platz in unserer Gesellschaft bekommen.

(c) Marinka Masséus, Netherlands, 1st Place , Professional, Creative (Professional competition), 2019 Sony World Photography Awards

Siegerin Kategorie Landschaft: Yan Wang Preston

Die britische Fotografin Yan Wang Preston besuchte die Haidong Development Zone in Dali, China. Dort entsteht eine Freizeitstadt, die auch ökologisch ein Vorzeigemodell sein soll. Das treibt seltsame Blüten. So wird etwa grüne Plastikfolie über als hässlich empfundene Gebiete gezogen.

(c) Yan Wang Preston, United Kingdom, 1st Place, Professional, Landscape (Professional competition), 2019 Sony World Photography Awards

Sieger Kategorie Natur & Wildleben: Jasper Doest

Auf der niederländischen Karibikinsel Curaçao lebt die Tierärztin Odette zusammen mit ihrem Sohn, neun Katzen, zehn Hunden - und einem Flamingo. Der Vogel ist in das Fenster eines Hotels geflogen und hat sich dabei verletzt. Odette hat ihn versorgt. Er kann aufgrund seiner Verletzungen nicht mehr in freier Wildbahn leben, darum wohnt er jetzt bei der Tierärztin. Der niederländische Fotograf Jasper Doest hat diese schräge "Wohngemeinschaft" eingefangen.

(c) Jasper Doest, Netherlands, 1st Place, Professional, Natural World & Wildlife (Professional), 2019 Sony World Photography Awards

Sieger Kategorie Porträt: Álvaro Laiz

Der Spanier Álvaro Laiz porträtierte das Volk der Tschuktschen, die in Sibirien leben. Die Ureinwohner werden immer weniger, doch das war nicht Thema des Fotografen. Ihn interessierte vielmehr, dass die amerikanischen Ureinwohner von den Tschuktschen abstammen sollen und versuchte, dieser gemeinsamen Vergangenheit nachzuspüren.

(c) SÁlvaro Laiz, Spain, 1st Place, Professional, Portraiture (Professional competition), 2019 Sony World Photography Awards

Sieger Kategorie Sport: Alessandro Grassani

Auf diesem Bild des Italieners Alessandro Grassani ist die 16-jährige Elysèe zu sehen. Sie lebt in der Großstadt Goma im Kongo und gehört einem Boxclub an. "Ich boxe seit zwei Jahren, sagt sie. "Das gibt mir Kraft und den Mut, mich selbst zu verteidigen. Hier gibt es so viel Gewalt, man muss immer bereit sein, schnell zu reagieren." In Goma ist die Zahl der Vergewaltigungen sehr hoch.

(c) Alessandro Grassani, Italy, 1st Place, Professional, Sport (Professional competition), 2019 Sony World Photography Awards

Sieger Kategorie Stillleben: Nicolas Gaspardel & Pauline Baert

"Suck my Balls" ist der provokante Titel des Fotos der beiden Franzosen Nicolas Gaspardel und Pauline Baert, "Yuck" (Wäh) jener der gesamten Fotoserie. Darin ging es den beiden darum, gegensätzliche alltägliche Nahrungsmittel zusammenzubringen.

(c) Nicolas Gaspardel & Pauline Baert, France, 1st Place, Professional, Still Life (Professional competition), 2019 Sony World Photography Awards