Und Basel boomt und boomt und boomt

Die 50. Art Basel lieferte den glamourösen Jahreshöhepunkt des immer noch boomenden Hochpreiskunstmarkts. Hier wird mit allen Qualitäten, aber auch Emotionen gearbeitet – etwa mit einem Horrorraum des saudischen Künstlers Gharem.

Das Kunstkapital wird bestaunt: Am Stand der Galerie Gagosian mit Jeff Koons verlockend glänzendem Riesenherz um 14,5 Millionen Dollar.
Das Kunstkapital wird bestaunt: Am Stand der Galerie Gagosian mit Jeff Koons verlockend glänzendem Riesenherz um 14,5 Millionen Dollar.
Das Kunstkapital wird bestaunt: Am Stand der Galerie Gagosian mit Jeff Koons verlockend glänzendem Riesenherz um 14,5 Millionen Dollar. – (c) Art Basel

Laut einer Studie der Privatbank UBS wuchs der weltweite Kunstmarkt im vorigen Jahr um sechs Prozent auf 67,4 Milliarden Dollar an. Treibend dafür sind kunsthistorisch abgesicherte Werke, bei denen Preise von wenigen Millionen schon als Schnäppchen gelten.

Der beste Markt für solche Ware ist die Art Basel. An der heurigen 50. Ausgabe der Schweizer Kunstmesse nahmen 290 Galerien aus 34 Ländern teil, 232 davon in der Hauptsektion, darunter aus Österreich die Galerien Martin Janda, Krinzinger, Nächst St. Stephan Rosemarie Schwarzwälder, Thaddaeus Ropac und mit einem einzelnen Projekt Croy Nielsen. Erstmals führte die Art Basel ein neues Preismodell ein, um die kleineren Galerien finanziell zu entlasten: Kostete ein Quadratmeter vergangenes Jahr für Midsize-Galerien noch 830 Schweizer Franken, sind es heuer 760 CHF bei Kojen mit 25 Quadratmeter, 905 CHF bei 124 m2.

Trotz der hohen Kosten leisten sich viele Galerien vor allem in dem unteren Geschoß die großen Schauflächen, wo die Stars der Klassischen Moderne auf die Kunstgötter unserer Zeit treffen. Auf den Punkt brachte es die Mega-Galerie Gagosian, die gleich neben das rosaglänzende Riesenherz von Jeff Koons für stolze 14,5 Mio. Dollar (siehe Abbildung) einen Siebdruck mit Dollarzeichen von Andy Warhol platzierte – im Zeichen des Geldes sind alle vereint.

Der Trend? Die Freude an Tafelbildern. 93.000 Besucher, darunter Sammler aus 80 Ländern, stürmten heuer die Messehallen – und die Stimmung war großartig, denn zumindest in Basel boomte der Markt wie schon lange nicht mehr. Eindeutiger Trend dieses Jahr ist die Freude an Tafelbildern, und zwar zunehmend wieder eine gegenständliche Malerei. Gerade neu beginnende Sammler bevorzugen diesen Stil dank des direkten Abgleichs mit der ihnen bekannten Wirklichkeit – damit ist zumindest die Frage des Dargestellten geklärt.

In der oberen Messehalle, in der stark auf eine Verjüngung der Galerien und Künstler gesetzt wird, kann das allerdings durchaus zu Lasten der Qualität ausfallen. Egal, ob pure Dekoware oder hochwertige Klassiker – schon in den ersten Stunden meldeten nahezu alle Galerien solide Verkäufe. So konnte die Baseler Galerie von Bartha Sophie Taeuber-Arps „Negatif/Positif“ aus den 1920er-Jahren für eine Million Schweizer Franken an ein Museum verkaufen, Frank Stellas „Grodno“ von 1973 ging bei der New Yorker Marianne Boesky Gallery für 1,25 Mio. Dollar an einen Sammler und Kukje Gallery aus Seoul meldete einen neuen Rekordpreis für den südkoreanischen Maler Kim Whanky von über 10 Mio. Dollar für eine seiner blauen Abstraktionen von 1973. Von „ihrer erfolgreichsten Messe aller Zeiten“ sprach die Galerie Hauser & Wirth, die schon am ersten Tag mehr als 40 Werke verkaufte.

Solche Abschlüsse kommen nicht spontan zustande, sondern sind das Ergebnis intensiver Vorarbeiten. Eine noch recht neue Strategie dafür sind museale Ausstellungen, wie sie Hauser & Wirth in ihrem Züricher Stammhaus pünktlich zum Auftakt des Gallery-Weekends drei Tage vor Beginn der Art Basel eröffnet hat: Erstmals sind Werke von Louise Bourgeois und Pablo Picasso in einem engen Dialog ausgestellt. Sie kannten sich nicht, sie trafen sich nie, aber die Französin erwähnte Picasso immer wieder in ihren Tagebüchern. Vor allem aber verbindet beide Werke ein zentrales Thema: Das Paar, Mann und Frau, Sexualität.

Wollust versus Wunden. Kuratorin Marie-Laure Bernadac betitelt die Schau daher auch „Anatomies of Desire“ (bis 14. 9.) und arbeitet anhand von mehr als 90 Zeichnungen, Gemälden und Skulpturen in einer großartigen Gegenüberstellung die berührende Nähe bei gleichzeitiger krasser Distanz zwischen den beiden Meistern heraus: Wollust versus Wunden, könnte man es zusammenfassen. So trifft hier Picassos später „Kuss“ auf Bourgeois´ Skulptur „End of Softness“, die man in dieser Kombination unweigerlich als ein erstarrtes, erotisches Dahinschmelzen interpretiert.

Gewagt ist die Nähe von Bourgeois´ schwarzen, an eine Vergewaltigung erinnernden Skulpturen „Couple“ und Picassos harmlosen Frauenporträts aus den 1920er-Jahren, die hier jäh ihre Harmlosigkeit einbüßen. Nur zehn Werke dieser absolut museumsreifen Schau stehen zum Verkauf – es sei denn, jemand mache den fast durchwegs privaten Leihgebern ein verlockendes Angebot, erklärte die Galeriemitarbeiterin. Auch wenn Hauser & Wirth selbst kein Werk von Bourgeois auf ihrem Messestand anboten, war die 2010 mit 99 Jahren verstorbene Künstlerin auf der Art Basel omnipräsent, am Stand der New Yorker Galerie Carolina Nitsch etwa mit wunderschönen Zeichnungen ab 8500 Dollar.

Saudische Flagge, Bett, Seziertisch. Aber die Art Basel ist nicht nur ein Eldorado für Käufer, sondern auch für Kuratoren. Höhepunkt dafür ist die Sektion Unlimited mit 75 Werken. Hier stand gleich am Eingang ein weißer Kubus, der einen gewaltigen Kontrast zu Jeff Koons bildete. Lange Menschenschlangen warten darauf, für genau 40 Sekunden den Raum betreten zu dürfen. 40 Sekunden Beklemmung: Wir stehen in einer Gummizelle mit dem Bild der saudiarabischen Flagge, einem Bett und Seziertisch. Auf dem blutroten Stoff liegen keine Messer, sondern Stempel. Es ist Abdulnasser Gharems neuestes Werk „Safe“. Vor gut zehn Jahren begann seine Karriere als Künstler. Anfangs hat er noch als Major in der saudischen Armee gedient, heute arbeitet er nur noch in seinem Atelier in Riad. Denn mittlerweile ist er einer der teuersten Künstler im Nahen Osten, die Preise für seine aus Stempeln zusammengesetzten Bilder liegen im sechsstelligen Bereich.

Sein neuestes Werk auf der Art Basel ist ein Andenken an den ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi. Khashoggi hatte die Botschaft seines Landes in Istanbul am 2. Oktober 2018 betreten und kam nie wieder heraus. Angeboten von der Galerie Brigitte Schenk in Kooperation mit Nagel Draxler kostet der Raum 600.000 Euro. Schenk betont, dass Gharem hier niemanden anklagen will, sondern eine Atmosphäre der Bedrohung erzeugt.

Kunstmesse im Bunker. Laut der eingangs zitierten, von der Art Basel in Auftrag gegebenen Studie wird jeder dritte Dollar des Kunstmarkts auf Messen verdient. Da wundert es nicht, dass immer mehr Galerien daran mitnaschen wollen – was zu einem Boom von Parallelmessen während der Art Basel führt. Neben den bereits Etablierten wie Liste oder Volta kam heuer ein Neuzugang dazu: „Basel in June“ mit 14 Galerien, darunter auch Meyer-Kainer aus Wien, gastierte in einem zwar nur wenige Gehminuten von der Art Basel entfernten, aber tief in der Erde eingegrabenen 800 Quadratmeter großen Bunker.

Am Eröffnungstag der Art Basel war die Besuchermenge hier überschaubar. Wie erfolgreich dieser Neuzugang verlaufen ist, werden wir wohl nächstes Jahr sehen. Dann wird die Art Basel 50 Jahre alt, und es wird sich zeigen, wie viele Messen und Galerien noch im Goldrausch des Kunstmarkts mitziehen wollen – oder können.

Zahlen

An der 50. Art Basel nahmen 290 Galerien aus 34 Ländern teil, 232 davon in der Hauptsektion, darunter aus Österreich die Galerien Martin Janda, Krinzinger, Nächst St. Stephan Rosemarie Schwarzwälder, Thaddaeus Ropac und mit einem einzelnen Projekt Croy Nielsen.
Gekommen sind heuer wieder 93.000 Besucher, darunter Sammler aus 80 Ländern.

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.06.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Und Basel boomt und boomt und boomt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.