Wie kam das Foto in das Buch?

Was uns heute so selbstverständlich erscheint, war Mitte des 19. Jahrhunderts eine technische Schwergeburt, begleitet von Exzentrikern, Sammlern, Enzyklopädikern.

Otto Croy: Es liegt auf der Hand.
Otto Croy: Es liegt auf der Hand.
Otto Croy: Es liegt auf der Hand. – Albertina

Es gibt niemanden von derartigem Fachwissen (und derart bissigem Humor) in puncto Fotografiegeschichte Österreichs wie Monika Faber. 1999 gründete die Kunsthistorikerin die Fotosammlung der Albertina, die mittlerweile 115.000 Schätze zählt. 2011 verließ sie das Haus dann aber, um effizient und eigenbestimmt, mit einem privaten Mäzen im Hintergrund, arbeiten zu können: im von ihr eigens geschaffenen Photoinstitut Bonartes, beheimatet an nobler Adresse im ersten Wiener Bezirk. Mittlerweile ist es das Kompetenzzentrum für österreichische Fotografiegeschichte, spezialisiert auf die lustvolle wissenschaftliche Aufarbeitung kniffliger, abstruser oder seit Langem anstehender Themen und Lebenswerke wie etwa das von Marianne Strobl, ihres Zeichens erste Industriefotografin überhaupt.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen