Die enttäuschende Täuschung

Die eingemietete Ausstellung „Kairos“ zeigt den als „Jahrhundertfälscher“ bezeichneten Wolfgang Beltracchi als geläuterten, nicht überzeugenden Konzeptkünstler.

„Enttäuschte Erwartung I, II“: Wie Beltracchi denkt, dass Munch Nietzsche/Salomé gemalt hätte.
„Enttäuschte Erwartung I, II“: Wie Beltracchi denkt, dass Munch Nietzsche/Salomé gemalt hätte.
„Enttäuschte Erwartung I, II“: Wie Beltracchi denkt, dass Munch Nietzsche/Salomé gemalt hätte. – Leisure/Rudolph

Die Geschichte klingt wie aus einem Hollywoodfilm, wird wohl auch einmal einer werden, interessiert sich die breite Öffentlichkeit bei Kunst ja vorwiegend für Skandale, Raub und Fälschung. Immer spielt da eine gewisse Häme hinein, eine Freude, dass es den Leuten, die sich sonst auch gern mit Kunst beschäftigen oder, noch schlimmer, gar Experten sind, einmal so richtig gezeigt wird. Diese Fälscher oder Räuber, im Film gern als Gentlemanganoven dargestellt, werden zu Volkshelden. Wie sympathisch man diesen Reflex findet, ergibt sich aus der Perspektive, naturgemäß.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.09.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen