For Forest

Kunst im Klagenfurter Stadion

Die Kunstinstallation "For Forest" macht aus dem Wörthersee-Stadion einen Wald.

Die Kunstinstallation "For Forest" im Klagenfurter Wörthersee-Stadion ist am Donnerstag  der Presse vorgestellt worden. Ab 8. September ist sie der Öffentlichkeit zugänglich.

(c) MAURER GERHARD

Künstler Max Peintner hat mit seiner Zeichnung "Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur" das Vorbild geliefert.

Initiator Klaus Littmann sagte, er sei einen "langen, steinigen Weg" bis zur Umsetzung gegangen.

(c) APA

Auf der Suche nach einem passenden Stadion war er schon seit Jahren.

(c) MAURER GERHARD

"Aber wenn ein Stadion von einem internationalen Top-Fußballklub belegt wird, hat man als Kunstprojekt keine Chance", so Littmann. Das sei auch der Grund, warum man im Wörthersee-Stadion gelandet war.

(c) MAURER GERHARD

Littmann lobte dessen Architektur: "Der Kontrast aus Stahl, Beton und Glas zum Wald - das kann man nicht besser haben."

(c) MAURER GERHARD

Mit "For Forest" entstehe ein radikales Bild: "Ein Wald, den wir in einen völlig neuen Kontext stellen."

(c) MAURER GERHARD

"Der Zeitpunkt, zu dem wir das umsetzen, ist mir ein bisschen unheimlich", gab Littmann zu.

(c) MAURER GERHARD

Punktgenau zur Klimadebatte. Trotzdem blieb der Initiator dabei: "Es ist ein Kunstprojekt." 

(c) MAURER GERHARD

"Nein", widersprach ihm Künstler Max Peintner, der mit seiner Zeichnung das Vorbild für "For Forest" geliefert hat: "Es ist ein politisches Projekt.

"For Forest", 8.9 bis 27.10 im Wörthersee-Stadion Klagenfurt, täglich von 10 bis 22 Uhr. Eintritt frei

(c) MAURER GERHARD
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Kunstinstallation "For Forest" im Klagenfurter Wörthersee-Stadion ist am Donnerstag  der Presse vorgestellt worden. Ab 8. September ist sie der Öffentlichkeit zugänglich.

(c) MAURER GERHARD

Künstler Max Peintner hat mit seiner Zeichnung "Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur" das Vorbild geliefert.

Initiator Klaus Littmann sagte, er sei einen "langen, steinigen Weg" bis zur Umsetzung gegangen.

(c) APA

Auf der Suche nach einem passenden Stadion war er schon seit Jahren.

(c) MAURER GERHARD

"Aber wenn ein Stadion von einem internationalen Top-Fußballklub belegt wird, hat man als Kunstprojekt keine Chance", so Littmann. Das sei auch der Grund, warum man im Wörthersee-Stadion gelandet war.

(c) MAURER GERHARD

Littmann lobte dessen Architektur: "Der Kontrast aus Stahl, Beton und Glas zum Wald - das kann man nicht besser haben."

(c) MAURER GERHARD

Mit "For Forest" entstehe ein radikales Bild: "Ein Wald, den wir in einen völlig neuen Kontext stellen."

(c) MAURER GERHARD

"Der Zeitpunkt, zu dem wir das umsetzen, ist mir ein bisschen unheimlich", gab Littmann zu.

(c) MAURER GERHARD

Punktgenau zur Klimadebatte. Trotzdem blieb der Initiator dabei: "Es ist ein Kunstprojekt." 

(c) MAURER GERHARD

"Nein", widersprach ihm Künstler Max Peintner, der mit seiner Zeichnung das Vorbild für "For Forest" geliefert hat: "Es ist ein politisches Projekt.

"For Forest", 8.9 bis 27.10 im Wörthersee-Stadion Klagenfurt, täglich von 10 bis 22 Uhr. Eintritt frei

(c) MAURER GERHARD
Kommentar zu Artikel:

Bäume im Klagenfurter Stadion

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.