Diethard Leopold will "Häuser am Meer" versteigern

Der Sammler-Sohn schlägt die Versteigerung des Schiele-Bildes "Häuser am Meer" vor, das zur Restitution empfohlen ist. Den Erlös will er mit den Erben von Jenny Steiner teilen und die Rückkehr von "Wally" finanzieren.

Diethard Leopold will Haeuser
Diethard Leopold will Haeuser
Egon Schieles ''Häuser am Meer'' (Ausschnitt) – (c) APA (EGON SCHIELE / LEOPOLD MUSEUM-PR)

Sammler-Sohn und Stiftungs-Vorstandsmitglied Diethard Leopold hat für den Vorstand der Leopold Museum-Privatstiftung einen Vorschlag für die Finanzierung der Rückkehr von Schieles "Bildnis Wally": Das Schiele-Bild "Häuser am Meer" könnte versteigert werden, sagt er im "Standard" (Freitagausgabe). "Häuser am Meer" gehört zu den umstrittenen Werken der Sammlung und soll nach den Vorschlägen einer unabhängigen Kommission an die Erben nach Jenny Steiner restituiert werden. "Und der Erlös wird zwischen den Erben und der Stiftung in einem bestimmten Verhältnis aufgeteilt", so Leopold.

Mit dem Geld könnte die Stiftung auch die Rückkehr des "Bildnis Wally" (14,8 Mio. Euro) finanzieren. Diese Verwendung sei lediglich "eine Denkmöglichkeit", sagte er zur APA. Er präferiere weiterhin den gestern vorgestellten Weg, über den Verkauf von für die Sammlung verzichtbaren Bildern der Stiftung das notwendige Geld aufzubringen.

"Gibt weder die Täter noch die Opfer mehr"

Mit dem Vorstand der Leopold Museum-Privatstiftung ist der Vorschlag nicht akkordiert. Er werde am Freitag über diese Idee sowie über andere Lösungsansätze beraten. Mit den Erben nach Jenny Steiner, die Ansprüche auf "Häuser am Meer" angemeldet haben, sei diesbezüglich noch kein Kontakt hergestellt, so der Sammler-Sohn.

Während Restitutionskommissionen nur eine Rückgabe oder Nicht-Rückgabe empfehlen könnten, glaube er, "differenzierte Lösungen" würden den oft schwierigen Provenienzen strittiger Bilder gerechter, da sie sowohl die frühere Besitzergeschichte und dabei begangenes Unrecht als auch die späteren Verdienste des Sammlers berücksichtigen, so Diethard Leopold: "Es gibt weder die Täter noch die Opfer mehr." Keinesfalls solle der Eindruck entstehen, man wolle sich am Verkauf von Bildern bereichern.

25 Millionen Euro wert?

Diethard Leopold hält den Vorschlag deshalb für sinnvoll, weil man den genauen Wert des Bildes nicht wisse, sagte erim "Standard". Rudolf Leopold soll den Steiner-Erben 1993 demnach umgerechnet sechs Millionen Euro geboten haben, die Hälfte des einstigen Schätzpreises. Heute könnte das Bild 25 Millionen Euro bringen.

Erneut betont Diethard Leopold, sich nicht als künstlerischer Leiter des Museums bewerben zu wollen. Eine konkrete Ausstellungsidee hat er dennoch: Provenienzforscherin Sophie Lillie könnte eine große Ausstellung über jüdischen Sammlungen vor 1938 zusammenstellen.

 

Egon Schieles ''Häuser am Meer''
Egon Schieles ''Häuser am Meer''
Egon Schieles ''Häuser am Meer'' – (c) APA (EGON SCHIELE / LEOPOLD MUSEUM-PR)

 

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Diethard Leopold will "Häuser am Meer" versteigern

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen