Geldstrafen nach falscher Beinamputation reduziert

Zwei Tiroler Ärzte wurden verurteilt, weil sie einer 91-Jährigen das falsche Bein amputiert haben. Das Oberlandesgericht hat die Strafen nun reduziert.

Geldstrafen nach falscher Beinamputation
Geldstrafen nach falscher Beinamputation
(c) APA/ROBERT PARIGGER (ROBERT PARIGGER)

Das Oberlandesgericht Innsbruck (OLG) hat am Mittwoch die Strafen für zwei Ärzte nach einer falschen Beinamputation bei einer 91-jährigen Patientin im Krankenhaus St. Johann in Tirol im Juni des vergangenen Jahres reduziert und zur Hälfte bedingt nachgesehen. Die Probezeit für die beiden Angeklagten beträgt drei Jahre.

Die Verteidiger hatten gegen die Höhe der Strafen Einspruch beim OLG erhoben. Bei der Verhandlung wurde dem teilweise Folge geleistet. Für den deutschen Operateur wurde die Strafe von 10.000 Euro (200 Tagessätze) auf 9000 Euro (180 Tagessätze) reduziert. Der zweitangeklagte Arzt, der den Operationsplan erstellt hatte, war in erster Instanz zu einer Strafe von 7200 Euro (180 Tagessätze) verurteilt worden. Diese Strafe wurde auf 6000 Euro (150 Tagessätze) herabgesetzt. Da die Strafe zur Hälfte bedingt erlassen wurde, müssen die beiden Ärzte nur jeweils die halbe Summe auch tatsächlich bezahlen.

Stress keine Entschuldigung

Aus Gründen der Generalprävention könnten die Strafen nicht zur Gänze bedingt ausfallen. Für Krankenhäuser gelte eine besondere Sorgfaltsanforderung. Auch großer Stress, unter dem der Operateur am Tag des folgenschweren Eingriffs gestanden haben soll, könne das Geschehene nicht entschuldigen. Der Arzt habe die Krankenakte nicht noch einmal studiert, erklärte der vorsitzende Richter Ulrich Paumgartten. Erschwerend sei gewesen, dass es sich um eine gravierende Verletzung gehandelt habe. Die Folgen seien fatal gewesen. Immerhin habe noch eine Operation durchgeführt werden müssen, bei der dann das kranke Bein abgenommen wurde. Als mildernd seien für die Angeklagten die organisatorischen Mängel im Krankenhaus und das Geständnis des Erstangeklagten gewertet worden, hieß es bei der Urteilsverkündung.

Im Krankenhaus St. Johann hätten zum Zeitpunkt der Operation unzureichende Sicherheitsstandards geherrscht. Eine Expertise würde belegen, dass in der Klinik Mängel vorhanden waren, die man den Angeklagten als Milderungsgründe anrechnen müsse, hieß es bei der Verhandlung.

Schließlich beide Beine amputiert

Beide Angeklagte beteuerten vor Gericht, dass ihnen das Ganze sehr leidtun würde. Der Zweitangeklagte, der sich zuvor unschuldig bekannt hatte, räumte bei der Berufungsverhandlung seine Schuld ein. Ihm sei erst viel später bewusst geworden, dass er eine Mitschuld an dem Vorfall trage.

Zu dem folgenschweren Fehler war es am 16. Juni 2010 gekommen. Die Frau litt an einer Gefäßerkrankung, die ein Bein stark in Mitleidenschaft gezogen hatte. Irrtümlich wurde ihr das gesunde, rechte Bein unterhalb der Hüfte abgenommen. Wenige Tage später musste sich die 91-Jährige einer zweiten Operation unterziehen, bei der auch das linke Bein amputiert wurde.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Geldstrafen nach falscher Beinamputation reduziert

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen