Szene-Persiflage "The Square": Das hat sich die Kunst nicht verdient

Die Performance bei der Vernissage beginnt zu entgleiten..
Schließen
Die Performance bei der Vernissage beginnt zu entgleiten..

Gut, der Teil mit der völlig aus dem Ruder laufenden Performance bei der Vernissage ist die Eintrittskarte wert. Da hüpft ein Muskelmann als Affe durch die steife Sponsoren-Veranstaltung, haut dem Künstlerkollegen eine rein und reizt die Grenze aus fast bis zu einer Vergewaltigung. Da wird es das einzige Mal existenziell, stockt einem der Atem in der Kunst-Persiflage "The Square", die in Cannes interessanter Weise eine Goldene Palme bekam. Denn dem schwedischen Regisseur Ruben Östland ist erstaunlich wenig Originelles bzw. Boshaftes eingefallen zum Leben eines Kurators im zeitgenössischen Kunstbetrieb. Er hätte doch mich fragen können! Ein bisschen wird die Nonsense-Sprache aufs Korn genommen, ein bisschen der Narzissmus der handelnden Personen, ein bisschen der Elitarismus mancher Künstler. Ununterbrochen wird aber der Zynismus betont, der im Aufeinandertreffen der sozialen Realität und der Kunst über diese soziale Realität steckt, denn überall lauern hier in der Stadt, rund um das Museum die Bettler mit ihren Klingel-Bechern. Das ist die einzig echte Botschaft dieses Films - Kunst wirkt nicht verbindend, sondern elitär. Was stimmen mag in einem gewissen High-End-Berich. Im großen und ganzen aber wieder nur Vorurteile gegen Künstler im Allgemeinen untermauert.

Der Hauptdarsteller Claes Bang war jedenfalls eine gute Wahl für den eitlen Kurator, fesch und selbstverliebt genug. Elisabeth Moss ("Mad Men") ist eine gar zu naive Journalistin, die selbst sehr, sehr eigen ist. Und noch einer kommt einem hier bekannt vor, Dominic West als bemüht lässiger Künstler (sonst in "The Affair"). Alles in allem aber ist dieser Film eine lose Aneinanderreihung von oberflächlichen Gags und Klischees über das, was jeder schon einmal mit Kunst erlebt hat. Abgedroschen. Das hat sich diese Kunstszene nicht verdient. Sie ist um einiges abgründiger, und auch unterhaltsamer.

"The Square" spielt es zur Zeit in Wien im De France, im Cine und im Top Kino.

Kommentar zu Artikel:

Szene-Persiflage "The Square": Das hat sich die Kunst nicht verdient

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.