Wer wird das KHM 2019 leiten?

Sabine Haag möchte einen ruhigen Übergang zu ihrem Nachfolger Eike Schmidt garantieren und bewirbt sich.

KhM-Generalin Sabine Haag
KhM-Generalin Sabine Haag

Es ist ein Gerücht, das eher eine Boshaftigkeit zu sein scheint, wir sind schließlich in Wien: Der KHM-Zeitgenossen-Kurator Jasper Sharp soll sich für die Interims-Direktion im Kunsthistorischen Museum beworben haben, die noch bis 10. Dezember ausgeschrieben ist. Gesucht wird hier laut Ausschreibungstext des Ministeriums „vorzugsweise“ eine Kunsthistorikerin, ein Kunsthistoriker, der die wissenschaftliche Leitung zwischen dem Zeitpunkt, an dem die Direktion von Sabine Haag (Ende des Jahres) ausläuft und der designierte neue Direktor Eike Schmidt aus den Uffizien antritt (1. 11. 2019), übernehmen soll.

Hier die Ausschreibung: https://www.bundeskanzleramt.gv.at/documents/131008/438623/KHM_Ausschreibung_neu.pdf/ab74623e-d100-49ee-9b54-1dc387627bdf

Er habe sich jedenfalls nicht beworben, sagt der von Haag ans Haus geholte Sharp der „Presse“, er fände das auch unsinnig. Womit er recht hat: Denn was soll in diesen paar Monaten passieren, außer Unruhe, wenn eine haus- oder resortfremde Person, gar mit Ambitionen, hier Platz nehmen sollte?

Sehr wohl beworben hat sich, und dafür kann man ihr gar nicht genug danken und Respekt zollen eigentlich, Sabine Haag selbst, gibt sie der „Presse“ an. Sie stehe, sagt sie, in dieser kurzen Interregnumszeit für Kontinuität und „Ruhe im Haus“.

Die ist auch dringend nötig, denn es herrscht Verunsicherung: Eike Schmidt hatte zuletzt für Aufsehen gesorgt, weil er italienischen Zeitungen sagte, sein „Traum sei es, an den Uffizien zu bleiben“. Mittlerweile bekräftigte er aber auch seine Freude am Wechsel nach Wien.

Kommentar zu Artikel:

Wer wird das KHM 2019 leiten?

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.