Che Guevaras Witwe veröffentlicht Memoiren

Aleida March hatte vier Kinder mit dem Revolutionär. Nun hat sie ihre "Erinnerungen" auf Papier gebracht. Damit sei alles gesagt, was zu sagen sei, so die 71-Jährige.

Guevara mit seinen Kindern 1965
Guevara mit seinen Kindern 1965
(c) CP (Jose Goitia)

Aleida March, die Witwe des kubanischen Revolutionärs Ernesto "Che" Guevara, hat am Donnerstag in Havanna ein Buch über ihr Leben mit der Legende der lateinamerikanischen Linken vorgestellt. Unter dem Titel "Erinnerung" (Evocación) beschreibt sie erstmals ihr Leben mit dem Vater ihrer vier Kinder. March hatte den aus Argentinien stammenden "Che" 1959 geheiratet. Bis er 1965 in den Kongo reiste, um die Revolution auch dort zu starten, lebte sie mit ihm zusammen.

"Ich habe nie Journalisten Interviews gegeben und werde es auch nicht tun, hier ist alles geschrieben, was ich zu sagen habe", sagte March bei der Buch-Präsentation. Es sei schwierig gewesen, sich an die Zeit zu erinnern. "Ich dachte, dass ich es in erster Linie meinen Kindern schulde", so die Witwe, die auch das Che Guevara Forschungszentrum in Kuba leitet.

Sie sagte, es fehle ihr die Begabung zum Schreiben, aber sie habe einfach ihre liebsten Erinnerungen schwarz auf weiß zu Papier gebracht.

 

Die 71-Jährige widmete ihr Buch ihren Kindern und Fidel Castro, "dem ich alles verdanke". Castro regierte Kuba bis zu seinem Abtritt im Februar jahrzehntelang.Che Guevara, Weggefährte und Symbol der Revolution, wurde im Oktober 1967 in Bolivien erschossen.

(Ag.)

 

Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Che Guevaras Witwe veröffentlicht Memoiren

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen