Hans-Christian-Andersen-Preis an Schweizer Jürg Schubiger

Der wichtige Kinderbuch-Preis geht erstmals an die Schweiz: Ausgezeichnet wird der "Philosoph“ unter den Kinderbuchautoren.

(c) EPA (Henrik/have)

Der Zürcher Schriftsteller Jürg Schubiger erhält den diesjährigen Hans-Christian-Andersen- Preis. Es ist das erste Mal, dass ein Schweizer Autor diese wichtige Auszeichnung auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendliteratur erhält.

Jürg Schubiger erhält den vom International Board on Books for Young People (IBBY) verliehenen Preis für sein kinderliterarisches Werk, wie das Schweizerische Institut für Kinder- und Jugendmedien (SIKJM) am Montag mitteilte. Der 1936 geborene Zürcher Autor und Psychotherapeut, der auch für Erwachsene schreibt, sei ein hintersinniger Geschichtenerzähler. Fragen seien ihm lieber als Antworten, schreibt das SIKJM.

Der "Philosoph unter den Schweizer Kinderbuchautoren" sei aber nicht einer, der erkläre und belege. Vielmehr rege er die kleinen und großen Leser an über das nachzudenken, "was hinter der Selbstverständlichkeit der Erscheinungen steckt".

Sein jüngstes, 2007 erschienenes Bilderbuch trägt den Titel "Der weiße und der schwarze Bär". Und 2006 veröffentlichte er zusammen mit Franz Hohler "Aller Anfang", eine Sammlung von Schöpfungsgeschichten.

Der "kleine Nobelpreis" 

Der Hans-Christian-Andersen-Preis, der alle zwei Jahre an einen Autor und einen Illustrator verliehen wird, gilt auch als "kleiner Nobelpreis". Der diesjährige Andersen-Preis für Illustration geht an den Italiener Roberto Innocenti.

Die Österreicherin Christine Nöstlinger wurde 1984 mit dem Preis, der immer am 2. April, dem Geburtstag Andersens, in seiner dänischen Geburtsstadt Odense überreicht wird, ausgezeichnet.

(Ag.)

Kommentar zu Artikel:

Hans-Christian-Andersen-Preis an Schweizer Jürg Schubiger

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen