Mohammed in der Hölle: Italien setzt Dantes Grab unter Schutz

In der "Göttlichen Komödie" brennt Prophet Mohammed als Schismatiker in der Hölle. Sein Grab gilt als mögliches Ziel terroristischer Anschläge.

Dantes Grabmal in Ravenna
Dantes Grabmal in Ravenna
Dantes Grabmal in Ravenna – (c) imago stock&people (imago stock&people)

Die italienische Polizei ergreift besondere Sicherheitsvorkehrungen für das Grab des Nationaldichters Dante Alighieri in Ravenna. Der Grund: Der bekannteste italienische Dichter hat in seinem Meisterwerk "Die Göttliche Komödie" (La Divina Commedia) den Propheten Mohammed als Schismatiker in die Hölle verbannt.

Mohammed befindet sich in Dantes Meisterwerk im neunten Kreis der Hölle und wandelt wie andere Stifter von Zwiespalt in zerrissener Gestalt, sein Körper wird von Teufeln zerfetzt und immer wieder neu hergestellt. Passagen der "Göttlichen Komödie" gelten als besonders islamfeindlich.

Grab streng überwacht - wie auch Markusbasilika

Nach dem Anschlag auf das italienische Konsulat in Kairo wurde daher aus Angst vor fundamentalistischen Attentaten eine strenge Überwachung von Dantes Grab in Ravenna beschlossen.

Zu den möglichen Zielen terroristischer Anschlägen zählen laut der italienischen Polizei auch die Markusbasilika in Venedig, Palazzo Pitti in Florenz, die Basilika des Heiligen Petronius in Bologna und der Vatikan.

Mit seinem Versepos "Die Göttliche Komödie" schuf Dante (1265 - 1321) ein plastisches Bild von Himmel, Hölle und Fegefeuer und verband darin das historische, naturwissenschaftliche und philosophische Wissen seiner Zeit. Im Mai jährte sich Dantes Geburtstag zum 750. Mal. Vor allem in seiner Geburtsstadt Florenz wurde der Dichter, der die italienische Nationalsprache formte, groß gefeiert.

(APA/dpa)

Kommentar zu Artikel:

Mohammed in der Hölle: Italien setzt Dantes Grab unter Schutz

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen