Deutscher Buchpreis: Vier Österreicher auf der Longlist

Wolf Haas, Thomas Glavinic, Clemens J. Setz und Thomas Stangl wurden für den Deutschen Buchpreis nominiert. Insgesamt umfasst die Longlist 20 Titel, der Preis wird bei der Frankfurter Buchmesse verliehen.

Deutscher Buchpreis
Deutscher Buchpreis
(c) Clemens Fabry

Vier Österreicher sind unter den 20 Autoren auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis 2009: Thomas Glavinic mit "Das Leben der Wünsche", Wolf Haas mit "Der Brenner und der liebe Gott", Clemens J. Setz mit "Die Frequenzen" und Thomas Stangl mit "Was kommt". Das hat die Jury heute, Mittwoch, bekannt gegeben.

Am 16. September werden die Nominierten noch einmal ausgedünnt: Die Shortlist, die dann präsentiert wird, umfasst nun noch sechs Titel. Die Preisverleihung findet am 12. Oktober zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt. Der Deutsche Buchpreis ist mit 25.000 Euro dotiert, die fünf Finalisten bekommen jeweils 2.500 Euro.

Die Nominierten für den Deutschen Buchpreis

In alphabetischer Reihenfolge:

- Sibylle Berg: Der Mann schläft (Hanser)

- Mirko Bonné: Wie wir verschwinden (Schöffling & Co.)

- Thomas Glavinic: Das Leben der Wünsche (Hanser)

- Wolf Haas: Der Brenner und der liebe Gott (Hoffmann und Campe)

- Ernst-Wilhelm Händler: Welt aus Glas (Frankfurter Verlagsanstalt)

- Anna-Katharina Hahn: Kürzere Tage (Suhrkamp)

- Reinhard Jirgl: Die Stille (Hanser)

- Brigitte Kronauer: Zwei schwarze Jäger (Klett-Cotta)

- Rainer Merkel: Lichtjahre entfernt (S. Fischer)

- Terézia Mora: Der einzige Mann auf dem Kontinent (Luchterhand)

- Herta Müller: Atemschaukel (Hanser)

- Angelika Overath: Flughafenfische (Luchterhand)

- Norbert Scheuer: Überm Rauschen (C. H. Beck)

- Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht (Kiepenheuer & Witsch)

- Clemens J. Setz: Die Frequenzen (Residenz)

- Peter Stamm: Sieben Jahre (S. Fischer)

- Thomas Stangl: Was kommt (Droschl)

- Stephan Thome: Grenzgang (Suhrkamp)

- David Wagner: Vier Äpfel (Rowohlt)

- Norbert Zähringer: Einer von vielen (Rowohlt)

20 von 154 Neuerscheinungen

In den vergangenen fünf Monaten wurden von den sieben Jurymitgliedern - darunter die österreichische Literaturkritikerin Daniela Strigl - 154 Titel gesichtet, die zwischen dem 1. Oktober 2008 und dem 16. September 2009 erschienen sind oder noch erscheinen.

Der Deutsche Buchpreis zeige jedes Jahr, "wie hoch der Standard der deutschsprachigen Literatur ist, wie viele handwerklich und intellektuell gute Bücher geschrieben werden und vor allem: dass keine einheitlich leitende Idee von guter Literatur hinter all dem steckt, sondern dass sich eine große gehaltvolle Vielfalt darbietet", so Jurysprecher Hubert Winkels. "Auch viele jüngere Autorinnen und Autoren haben uns diesmal überzeugt."

Bisherige Preisträger

Die bisherigen Preisträger des Deutschen Buchpreises waren der Vorarlberger Arno Geiger für "Es geht uns gut" (2005), Katharina Hacker für "Die Habenichtse" (2006), Julia Franck für "Die Mittagsfrau" (2007) sowie Uwe Tellkamp für "Der Turm" (2008).

Kostprobe

Auszüge der Longlist-Romane ab 20.8. über http://www.libreka.de abrufbar.

Die Bücher Bei Amazon







(APA/Red.)

Lesen Sie mehr zum Thema