Feuilleton

Die Apokalypse eines Atheisten

Buch. Philosoph Michel Onfray sieht die jüdisch-christliche Zivilisation in der finalen Phase - durch eigene Schuld und durch den Islam. Aber er ist sich in seinem neuen Buch, "Dekadenz", auch sicher: Das Schlimmste komme noch.

Wir gehen unter: In dieser Überzeugung trifft sich der atheistische Philosoph Michel Onfray mit Michel Houellebecq und christlichen Kulturkämpfern.
Wir gehen unter: In dieser Überzeugung trifft sich der atheistische Philosoph Michel Onfray mit Michel Houellebecq und christlichen Kulturkämpfern.
Wir gehen unter: In dieser Überzeugung trifft sich der atheistische Philosoph Michel Onfray mit Michel Houellebecq und christlichen Kulturkämpfern. – (c) REUTERS

So oft hat Frankreichs Paradeatheist Michel Onfray dazu aufgerufen, sich von allen Rückständen christlicher Kultur zu lösen. Einen hat er offenbar dabei vergessen: den der Tradition männlicher Kanzelpredigt. Beim Philosophen Onfray ist sie todernst und pathetisch, beim britischen Biologen Richard Dawkins nüchterner, aber ebenso todernst. Noch eines verbindet die kämpferischen Religionsgegner miteinander sowie mit anderen, die man gern unter dem Etikett „Neue Atheisten“ zusammenfasst: Sie wissen genau, dass jede Art von Religion absolut schädlich ist und alle Religiösen im Unrecht sind – und sie absolut im Recht.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.01.2017)

Meistgelesen