Lauter kleine Liebesbriefe

Das „herbstbuch“ zieht Bilanz: 50 Festival-Saisonen von 1968−2017.

Man kann das Ding mit rotem Einband und in schwarzer Schrift oder auch umgekehrt haben. Das ist eine Geschmacksfrage. Drin ist in diesem dual gestalteten, umfangreichen Band jedoch das Gleiche – Liebeserklärungen und andere Subjektivitäten, von Machern und Beobachtern des Steirischen Herbstes, reich bebildert und in kleinen Portionen, mit ein paar ausführlicheren Essays. Die Gründer und die Intendanten kommen zu Wort, Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek hat einen kurzen Prolog beigesteuert, Clemens Setz Gedichte. Wer einen Überblick zum Theater braucht, sollte den Kritiker Wolfgang Kralicek lesen, der das Beste aus 51 Nächten gefunden zu haben glaubt. Jede Nische wird erfasst. Ganz schön üppig ist er, dieser Herbst!

Das „herbstbuch 1968−2017“ erscheint bei Styria (35 Euro). Hrsg. v. M. Behr, M. Gasser, J. Hierzegger. ?

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Lauter kleine Liebesbriefe

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.