Man Booker Prize: Arundhati Roy und Zadie Smith nicht auf Shortlist

Überraschungen beim renommierten Booker-Preis: Während Bücher von bekannten Autoren wie Colson Whitehead und Zadie Smith rausfielen, sind drei Erstlingswerke dabei.

Schließen
(c) Screensho Video Man Booker Prizer

Einige Überraschungen hat es bei den Nominierungen für den mit 50.000 Pfund dotierten (55.600 Euro) Man Booker Prize gegeben. Die favorisierten Werke von Arundhati Roy ("The Ministry Of Utmost Happiness"), Zadie Smith ("Swing Time" und Colson Whitehead ("The Underground Railroad") schafften es nicht auf die Shortlist, dafür Erstlingswerke von George Saunders, Fiona Mozley und Emily Fridlund.

Auf der Shortlist:

  • 4 3 2 1 von Paul Auster (US) (Faber & Faber)
  • History of Wolves von Emily Fridlund (US) (Weidenfeld & Nicolson)
  • Exit West von Mohsin Hamid (Pakistan-UK) (Hamish Hamilton)
  • Elmet von Fiona Mozley (UK) (JM Originals)
  • Lincoln in the Bardo von George Saunders (US) (Bloomsbury Publishing)
  • Autumn von Ali Smith (UK) (Hamish Hamilton)

Sie alle dürfen auf die Preisverleihung am 17. Oktober hoffen. Im Vorjahr gewann der US-Autor Paul Beatty hat für den satirischen Roman "The Sellout".

Was die Jury über die sechs Bücher sagt:

(Ag/Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Man Booker Prize: Arundhati Roy und Zadie Smith nicht auf Shortlist

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.