Startschuss für Buch Wien

Erwartet werden bis Samstag internationale Starautoren.

Robert Harris liest aus seinem Buch „München“.
Schließen
Robert Harris liest aus seinem Buch „München“.
Robert Harris liest aus seinem Buch „München“. – (c) EPA (MARCUS BRANDT)

Wien. Mit der Langen Nacht der Bücher begann am Mittwochabend die Buch Wien, die noch bis Samstag dauert. Die Eröffnungsrede vor geladenen Gästen hielt Schriftsteller Karl-Markus Gauß. Um 19.30 Uhr öffneten sich die Tore dann auch für das Publikum – und zwar mit einem Konzert der Band 5/8erl in Ehr'n.

Im Anschluss standen auf der ORF-Bühne Gespräche zwischen Florian Scheuba und Michael Köhlmeier zu dessen neuem Werk „Der Mann, der Verlorenes wiederfindet“ auf dem Programm. „Tatort“-Kommissarin Adele Neuhauser hatte ihr Buch „Ich war mein größter Feind“ im Gepäck. Erwartet wurde auch Ingo Schulze mit seinem Buch „Peter Holtz: Sein glückliches Leben“. Parallel dazu fand der traditionelle Poetry Slam-Wettbewerb statt, in der sich Teilnehmer aus Österreich, der Schweiz, Deutschland, Luxemburg, Belgien und Liechtenstein in Sachen Wortwitz messen. Buch Wien feiert heuer zehnjähriges Jubiläum. Insgesamt wird es rund 450 Veranstaltungen, 380 Autoren und 350 Aussteller geben – inklusive zahlreicher Länderschwerpunkte. Im Vorjahr war mit 43.000 Besuchern ein neuer Rekord erzielt worden. Zu den Stargästen der Messe gehören unter anderem Doron Rabinovici, Robert Menasse und Robert Harris, dessen Lesung aus dem Politthriller „München“ heute, Donnerstag, im Heeresgeschichtlichen Museum stattfindet. Darin beschreibt er, wie die Mächtigen der Welt das Schicksal der Tschechoslowakei besiegeln.

Web: www.buchwien.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Startschuss für Buch Wien

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.