Schriftstellerin Gertraude Portisch ist tot

Die Ehefrau von Hugo Portisch ist im 98. Lebensjahr verstorben. Sie schrieb Kinderbücher, Gedichte und gemeinsam mit ihrem Mann auch über das Schwammerlsuchen.

"Ich wollte nie so öffentlich sein wie er." Das sagte Gertraude Portisch, Ehefrau des Journalisten und langjährigen ORF-Mitarbeiters Hugo Portisch, in einem Interview. Nun ist die Schriftstellerin, die teils unter ihrem Mädchennamen publizierte, im 98. Lebensjahr in Wien gestorben.

Geboren und aufgewachsen in Wien, dann in England, später wieder in Österreich wohnhaft, verfasste sie als Traudi Reich zahlreiche Kinderbücher und trat auch als Autorin von Lyrikbänden und Novellen sowie des Romans "Cassiel" (Edition Atelier) hervor. Gemeinsam mit Hugo Portisch veröffentlichte sie Bücher über das Schwammerlsuchen und den gemeinsamen Zweitwohnsitz in der Toskana ("Die Olive & Wir"). Noch 2016 erschien das Buch "Auf Teufel komm raus".

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Schriftstellerin Gertraude Portisch ist tot

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.