Emma Donoghue: Anorexia hysterica

Fastenmädchen, so die Legende, würden sich höchstens von einer Hostie am Tag ernähren. In Emma Donoghues Roman „Das Wunder“ nimmt sich eine resolute Krankenschwester vor, den Schwindel aufzudecken. Fesselnd – vor allem wegen Donoghues Verweigerung von allem Reißerischen.

In ihrem Bestseller „Raum“ (2010) hat Emma Donoghue in Anlehnung an das tragische Schicksal von ElisabethFritzl von einer Frau erzählt, die zusammen mit ihrem fünfjährigen Sohn über Jahre hinweg in einem nur neun Quadratmeter großen Schuppen von ihrem Entführer festgehalten und regelmäßig vergewaltigt wird. Die Verfilmung des Romans durch Lenny Abrahamson (2015), für die Donoghue selbst das Drehbuch geschrieben hat, wurde 2016 für vier Oscars nominiert und schließlich für die hervorragende Leistung der Hauptdarstellerin (Brie Larson) prämiert.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 980 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen