Die Frauen ohne Männer

Sharnush Parsipur: Die Frauen ohne Männer

Interessante Frauenfiguren, magischer Realismus und östlich-westliche Mythen: Sharnush Parsipur.

Mythenfreudig: Parsipur.
Mythenfreudig: Parsipur.
Mythenfreudig: Parsipur. – (c) Parsipur

Die heute 72-jährige Sharnush Parsipur gehört zu den raren Autorinnen, die schon vor der Iranischen Revolution (1979) einen Roman veröffentlicht haben. Ihre mythenfreudigen Bücher haben viel vom magischen Realismus eines Gabriel García Márquez. Lebendige und komplexe weibliche Charaktere sind ihre große Stärke – im Roman „Frauen ohne Männer“ („Zanan bedun-e mardan“, dt., Suhrkamp, 2012) etwa kreuzt Parsipur mehrere Frauengeschichten und (zum Teil widersprüchliche) Perspektiven; die iranisch-amerikanische Künstlerin Shirin Neshat verfilmte den Roman 2009.

Das ist drin:

  • 1 Minute
  • 161 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.05.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen