Theologie

Wie der Koran die Bibel umschrieb

Eva, Abraham, Moses, Hiob, Maria: Sie alle kommen auch im Koran vor. Sibylle Lewitscharoff und Najem Wali vergleichen die Geschichten. Ein Fazit: Die islamischen Versionen sind oft eindeutiger, moralischer.

Die Opferung Isaaks, 1635 gemalt von Rembrandt. Im Koran ist Abrahams erster Sohn, Ismael, der wichtigere. In der islamischen Tradition ist er es auch, der geopfert werden soll.
Die Opferung Isaaks, 1635 gemalt von Rembrandt. Im Koran ist Abrahams erster Sohn, Ismael, der wichtigere. In der islamischen Tradition ist er es auch, der geopfert werden soll.
Die Opferung Isaaks, 1635 gemalt von Rembrandt. Im Koran ist Abrahams erster Sohn, Ismael, der wichtigere. In der islamischen Tradition ist er es auch, der geopfert werden soll. – (c) Gemeinfrei

Von Adam und Moses, von den ägyptischen Plagen und dem Goldenen Kalb, von Abraham und Salomo, aber auch von Jesus und Maria ist schon in der zweiten Sure („Die Kuh“, benannt nach einer solchen, die Moses in Gottes Auftrag schlachten lässt) die Rede: Der Koran ist voll von aus der Bibel bekannten Geschichten. Oft wurden Passagen fast wörtlich übernommen, stellenweise wurden Personen verschmolzen – etwa Maria, die Mutter Jesu, und Mirjam, die Schwester des Moses –, manchmal kam neues Material dazu. So findet sich in der zwölften Sure („Yussuf“) die Geschichte von der unglücklich in Josef verliebten Frau des Potiphar, die die Frauen der Stadt zum Gastmahl lädt und scharfe Messer austeilt, just bevor Josef eintritt. Dieser ist bekanntlich sehr fesch, so fesch, dass die Frauen sich verschauen und sogleich mit den Messern bis aufs Blut schneiden . . .

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 889 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen