Camilleri schreibt mit 93 Jahren neuen Montalbano-Krimi

Von Alter und Blindheit lässt sich der italienische Autor Andrea Camilleri nicht abhalten - für nächstes Jahr kündigte er einen neuen Krimi rund um Commissario Montalbano an.

Erst mit über 70 Jahren machten Camilleri seine Romane im deutschsprachigen Raum bekannt.
Erst mit über 70 Jahren machten Camilleri seine Romane im deutschsprachigen Raum bekannt.
Erst mit über 70 Jahren machten Camilleri seine Romane im deutschsprachigen Raum bekannt. – (c) imago/El Mundo

Trotz seiner 93 Jahre und Blindheit verzichtet der italienische Autor Andrea Camilleri nicht aufs Schreiben. Im nächsten Jahr soll ein neuer Kriminalroman mit dem spröden Kommissar Salvo Montalbano als Protagonist erscheinen, kündigte Camilleri im Interview mit "Radio Capital" am Montag an. 

"Ich arbeite an einem neuen Montalbano-Roman, um meinen Fans eine Freude zu machen. Ich habe schon das Konzept im Kopf, aber noch keinen Titel. Diesmal muss sich Montalbano mit der Bauernwelt auseinandersetzen, die er bisher nicht kannte", enthüllte Camilleri. Wegen seiner Sehbehinderung diktiere er seine Romane einer Sekretärin. 

Vom Regisseur zum Krimi-Autor

Der 1925 geborene Camilleri kann sich keinen anderen Schauplatz als Sizilien für seine Romane vorstellen. Erst im Alter von über 70 Jahren, nach einer langen Karriere als Drehbuchautor und Regisseur, machten ihn seine Kriminalromane mit Commissario Montalbano auch im deutschsprachigen Raum bekannt. 

Mit seiner beliebten Romanfigur erlebt Camilleri auch im Fernsehen erneut Erfolge. Immer wieder werden TV-Serien nach einem der Bestseller vom staatlichen italienischen TV-Sender RAI produziert.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Camilleri schreibt mit 93 Jahren neuen Montalbano-Krimi

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.