Österreicher lasen durchschnittlich 3,7 Bücher im vergangenen Jahr

Die Leselust der Österreicher ist ungleich verteilt: ein Drittel liest überhaupt nicht. Gut ein Sechstel verschlingt mehr als zehn Bücher pro Jahr.

Gebildete lesen mehr, das Alter spielt bei der Verteilung kaum eine Rolle
Gebildete lesen mehr, das Alter spielt bei der Verteilung kaum eine Rolle
Gebildete lesen mehr, das Alter spielt bei der Verteilung kaum eine Rolle – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Statistisch gesehen hat jeder Österreicher in den vergangenen zwölf Monaten 3,7 Bücher in gedruckter oder digitaler Form gelesen - Frauen mehr als Männer. Während 16 Prozent der Landsleute pro Jahr mindestens zehn Bücher verschlingen, outeten sich in einer aktuellen spectra-Umfrage 33 Prozent als absolute Lesemuffel.

Die Meinungsforscher haben 1024 Personen über 15 Jahre befragt. Gut drei Viertel der Probanden kaufen demnach Bücher in einem Fachgeschäft, 35 Prozent bestellen bei Amazon, 28 Prozent bei anderen Onlinequellen. Frauen tendieren mehr zum klassischen Buchhandel, Männer kaufen zwar ebenfalls überwiegend dort, nutzen aber auch gerne die Onlineschiene.

Wenig überraschend zeigte sich, dass die Lesehäufigkeit stark mit der Bildung korreliert: 58 Prozent der Maturanten und Akademiker lesen häufig bzw. sehr häufig, bei Pflichtschul- oder Lehrabsolventen sind es nur 18 Prozent. Das Alter scheint hingegen kaum eine Rolle zu spielen bei der Frage, wie oft jemand ein Buch zur Hand nimmt.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Österreicher lasen durchschnittlich 3,7 Bücher im vergangenen Jahr

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.