Das Rätsel Mann – hier wird's erklärt

Viel ist jetzt von Toxic Masculinity die Rede. Einem sich und andere gefährdenden Männlichkeitswahn. Was ist das genau? In fünf Romanen erklären uns Männer, warum sie ticken, wie sie ticken.

Joshua Ferris, 1974 in Illinois geboren, schreibt über „Männer, die sich schlecht benehmen“.
Joshua Ferris, 1974 in Illinois geboren, schreibt über „Männer, die sich schlecht benehmen“.
Joshua Ferris, 1974 in Illinois geboren, schreibt über „Männer, die sich schlecht benehmen“. – (c) Sebastian Kim/August

Toxic Masculinity, eine zerstörerische und selbstzerstörerische Art von Männlichkeit -in Online-Debatten ist sie derzeit omnipräsent. Die Pflichtlektüre dazu hat "Die Presse" parat: Fünf Romane von Männern, die uns Männer erklären - wenn sie mehrere Büros verwüsten, nur weil sie eine Sprachnachricht löschen möchten; wenn sie auf einem Militärstützpunkt ihre Mutter gefangen halten; wenn sie (sexuell) so frustriert sind, dass sie sich den Islam herbeiwünschen. Wenn sie, kurz gesagt, tun, was sie tun müssen, auch wenn es keinen Sinn ergibt.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 960 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.12.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen