Dichter und Pulitzer-Preisträger W.S. Merwin gestorben

Der gebürtige New Yorker, der seit den 1970er-Jahren auf Hawaii lebte, gewann zwei Mal den Pulitzer-Preis für Poesie.

Der US-Dichter und zweifache Pulitzer-Preisträger W.S. Merwin ist tot. Er starb am Freitag in seinem Haus im US-Bundesstaat Hawaii, wie die "New York Times" unter Berufung auf eine Sprecherin seines Verlags berichtete. Auch die Organisation "The Merwin Conservancy" gab seinen Tod bekannt. Der Lyriker wurde 91 Jahre alt.

Der gebürtige New Yorker, der seit den 1970er-Jahren auf Hawaii lebte, gewann den Pulitzer-Preis für Poesie erstmals 1971 für den Gedichtband "The Carrier of Ladders" und zum zweiten Mal 2009 für "The Shadow of Sirius". Von 2010 bis 2011 war Merwin Poet Laureate in den USA - dies ist ein Ehrenamt, das jedes Jahr von der Kongress-Bibliothek in Washington vergeben wird.

Der Lyriker war auch politisch und als Naturschützer engagiert. Seine Werke befassten sich unter anderem mit dem Vietnam-Krieg und der Umweltzerstörung.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Dichter und Pulitzer-Preisträger W.S. Merwin gestorben

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.