Karl-Markus Gauß: „Seinen Apple hat noch keiner weggeworfen“

Vom Wert der Dinge. Der Trend zum radikalen Ausmisten ist nicht Befreiung, sondern Barbarei, sagt Autor Karl-Markus Gauß: Ein Gespräch über sein neues Buch und Geschichtsentsorgung, die sich als Anti-Materialismus tarnt.

Auch auf Reisen wohnt Karl-Markus Gauß gern umgeben von Dingen, die eine Geschichte haben (wie hier im Wiener Appartementhotel Rothensteiner).
Auch auf Reisen wohnt Karl-Markus Gauß gern umgeben von Dingen, die eine Geschichte haben (wie hier im Wiener Appartementhotel Rothensteiner).
Auch auf Reisen wohnt Karl-Markus Gauß gern umgeben von Dingen, die eine Geschichte haben (wie hier im Wiener Appartementhotel Rothensteiner). – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Die Presse: Raum sei Luxus für Sie, schreiben Sie in „Abenteuerliche Reise durch mein Zimmer“, „damit ich die Dinge meines Lebens ausbreiten kann“. Im Trend liegt das Gegenteil, die Leere, der Purismus, Ausmist-Experten im Internet werden zu Stars. Wie fühlen Sie sich in von Dingen „befreiten“ Wohnungen?

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.07.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen