Ein Leben vor versteckter Kamera

Die in Graz lebende Schriftstellerin Ursula Wiegele hat einen beunruhigenden, kafkaesken Roman über Kontrollverlust durch ständige Beobachtung geschrieben. Lesenswert.

Ursula Wiegele spürt der Bereitschaft nach, mit der Menschen Freiheit und Selbstbestimmung aufgeben.
Ursula Wiegele spürt der Bereitschaft nach, mit der Menschen Freiheit und Selbstbestimmung aufgeben.
Ursula Wiegele spürt der Bereitschaft nach, mit der Menschen Freiheit und Selbstbestimmung aufgeben. – (c) Jesaja

Das Sendungskonzept ist simpel: Jemand wird in eine Stadt geschickt, findet im Hotel Anweisungen und Kleidung und soll dann – in auffälliger, weil unpassender Adjustierung – in belebter Umgebung auf Plätzen und Straßen etwas Ungewöhnliches, Peinliches tun. Das wird mit versteckter Kamera gefilmt. Reality-TV also.

Die Hauptfigur in Ursula Wiegeles Roman „Was Augen hat und Ohren“ ist ein Schauspieler. Und sein Text ist zumindest teilweise festgelegt. Wie sich herausstellt, werden Szenen aus alten italienischen Filmen nachgestellt, aus Filmen von Fellini, Pasolini und anderen berühmten Regisseuren. Einmal muss die Hauptfigur, Bogdan, wie in Fellinis „Amarcord“ auf einen Baum klettern und dort laut rufen: „Ich will eine Frau.“ Von oben soll er Menschen mit Pflastersteinen bewerfen. Die Steine sind aus Papiermaché und die Beworfenen ebenfalls Schauspieler.

Doch Wiegeles Roman ist nicht nur eine Medienkritik. Das eigentliche Thema ist Machtmissbrauch durch ständige Überwachung. Auch die Filmszenen sind durchaus bewusst gewählt. In „Amarcord“, was so viel bedeutet wie „Ich erinnere mich“, geht es um die Zeit des italienischen Faschismus. Erinnerungen an Zeiten massiver politischer Repression sind aber auch ein Leitmotiv in diesem Roman.

Ab wann läuft die Aufzeichnung? Für ihre Hauptfigur hat sich Wiegele einen Rumänen ausgesucht, der gegen Ende des Ceausescu-Regimes geflohen ist und sich dann im Westen mit Hilfsarbeiterjobs über Wasser gehalten hat. Nun kann er wieder als Schauspieler arbeiten, aber eben nicht im Theater. Und: Er weiß nicht genau, wann die Kameras eingeschaltet werden. Wird er schon beim Eintreffen im Hotel gefilmt oder erst auf dem Weg zum Set oder wird erst dort mit der Aufzeichnung begonnen?

Bogdan soll Berichte an den Sender schicken. An wen die gehen, weiß er nicht. Ob sie jemand liest, auch nicht. Jedenfalls bekommt er keine Antwort. Auch keine Beschwerden. Das alles schafft gleich zu Beginn des Romans eine kafkaeske Atmosphäre. Es gibt auch Anklänge an den Mittelteil von Paul Austers New-York-Trilogie „Schlagschatten“.

Als Hund an der Leine. Im Lauf des Romans verliert sich das Bedrohliche, obwohl die Demütigungen schlimmer werden – Bogdan soll in einem Nobelhotel auf allen vieren als Hund an der Leine gehen, geführt von einer schönen Frau. Als genügte das nicht, soll er an großen Haufen von Nutella riechen und die dann auflecken. Erschreckend, wie schnell wir uns daran gewöhnen, dass Menschen andere schlecht behandeln. Aber noch etwas gelingt Wiegele: Sie zeigt, wie sehr wir bereit sind aufzugeben, wofür manche lang gekämpft haben: Ein selbstbestimmtes Leben und Freiheit.

Bogdan wurde in seiner Heimat verfolgt und überwacht, weil er bei den Theateraufführungen regimekritische Details eingebaut hatte. Wer je längere Zeit in einem Land des sogenannten realen Sozialismus war, kennt dieses Gefühl: Sie wollen dir Kabel ins Gehirn legen, um zu wissen, was du denkst. Nun aber ist der Ostblock Geschichte. Wie hat sich Bogdans Leben verändert? Er ist so misstrauisch wie eh und je – und das zu Recht. Der Securitate-Agent, der einst für ihn zuständig war, hat es sich gerichtet und ist inzwischen Oligarch mit eigenem Privatsender. Er entwirft das Setting für die jeweiligen Szenen. Und er hat überall seine Leute sitzen, die Bogdan auch an den drehfreien Tagen bespitzeln, unterstützt von den allerorten vorhandenen neuen Medien – mit Webcams und sonstiger Hightech. Privatsphäre? Ist die nicht bei jedem von uns schon lang obsolet geworden?

(c) Otto Müller Verlag

Neu Erschienen

Ursula Wiegele
Was Augen hat und Ohren

Otto Müller Verlag, 180 Seiten, 22 Euro

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Ein Leben vor versteckter Kamera

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.