Andreas Okopenko: Zigarettenautomat gegen die Einsamkeit

Avantgardist Andreas Okopenko experimentiert mit Literatur. Er sieht sich als Spontandichter und schreibender Radikaler, der voller Ironie mit der Sprache spielt. Mit seinem „Lexikon-Roman“ aus dem Jahr 1970 ist der sanfte, scheue Autor einer der Wegbereiter von späterer Netzliteratur und Hypertext.

Bedeutender Dichter, dessen Bücher manchem Literaturliebhaber unbekannt sind: Andreas Okopenk
Bedeutender Dichter, dessen Bücher manchem Literaturliebhaber unbekannt sind: Andreas Okopenk
Bedeutender Dichter, dessen Bücher manchem Literaturliebhaber unbekannt sind: Andreas Okopenk – (c) Imagno/picturedesk.com

Dichterlesung in Floridsdorf. 1976. Gemeindebau Autokaderstraße. Ein Herr in bodenlangem, beigem Kaftan öffnet die Tür und bittet in seine bescheidene Wohnung. Vier Freunde sind gekommen. Als erste Erfrischung an dem schwülen Sommernachmittag reicht der sanfte, scheue Eigenbrötler Andreas Okopenko, der sonst gerne alleine beim Heurigen sein Vierterl genießt, seinen Gästen Schwechater-Bier. Aus der Flasche.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.04.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen