Publizist Felix Gamillscheg verstorben

Der Gründer der Katholischen Medienakademie starb nach kurzer, schwerer Krankheit im 92. Lebensjahr. Bis 1965 war er Redakteur bei der "Presse":

Felix Gamillscheg
Felix Gamillscheg
Felix Gamillscheg – Clemens Fabry

Wien. Österreich hat eine Zeitungslegende weniger. Am späten Samstagnachmittag verstarb der Gründer der Katholischen Medienakademie Felix Gamillscheg nach kurzer, schwerer Krankheit im 92. Lebensjahr. Der gebürtige Tiroler begann seine Karriere nach dem Zweiten Weltkrieg als Redakteur bei der "Presse". Danach war er Chefredakteur der "Kathpress", welche er von einer kleinen Pressestelle der Erzdiözese zu einer katholischen Nachrichtenagentur ausbaute. 1955 bis 1965 arbeitete er erneut für die "Presse". 1976 übernahm er die Chefredaktion der "Furche", 1978 wurde er deren Mitherausgeber.

Sein besonderes Augenmerk galt dem Nachwuchs der Branche: 1978 hob er die Katholische Medienakademie aus der Taufe, die er bis 1994 leitete.

Kommentar zu Artikel:

Publizist Felix Gamillscheg verstorben

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen