Wiener Journalistinnenpreis geht an Petra Pichler

Die ORF-Hörfunkjournalistin wurde für ihre Radio-Berichterstattung aus dem Gerichtssaal ausgezeichnet. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert.

Am Montag wurde zum dritten Mal der Wiener Journalistinnenpreis vergeben. Er ging heuer an die ORF-Hörfunkjournalistin Petra Pichler. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde im Rahmen eines Festakts im Wiener Rathaus überreicht. Mit dem Preis soll "ein deutliches Signal" gesetzt werden, um Leistungen von Frauen in der Medienbranche besonders zu betonen, erklärte Wiens Vizebürgermeisterin Renate Brauner.

Gerichtsreporterin Pichler recherchiere "ihre Geschichten mit großer Sorgfalt, lässt Betroffene ebenso zu Wort kommen wie deren Ankläger oder Verteidiger und wahrt bei ihrem Talent zum Storytelling dennoch die gebotene professionelle Distanz", hieß es in der Jury-Begründung.

Der Wiener Journalistinnenpreis wurde 2011 vom Frauennetzwerk Medien und Renate Brauner ins Leben gerufen.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Wiener Journalistinnenpreis geht an Petra Pichler

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen