Starmania-Gewinner Oliver: Erste Single ohne Ecken und Kanten

Teenie-Popstar will der "Starmania"-Gewinner Oliver Wimmer eigentlich keiner sein. Der ORF macht ihn trotzdem zu einem und streicht die wilderen Töne aus seiner ersten Single.

Oliver Wimmer
Oliver Wimmer
(c) Erste Bank (Daniel Hinterramskogler)

Enge schwarze Hose, schwarzes Hemd, dunkelgraues Gilet, Sakko und Turnschuhe. Oliver Wimmer, Gewinner der vierten Staffel "Starmania", könnte ebenso gut einer britischen oder schwedischen Punkrock-Band entsprungen sein als der ORF-Castingshow. Eine Woche nach seinem Sieg stellte der 17-Jährige heute, Freitag, in Wien seine erste Single "Blown Away" vor. Das Cover zeigt ihn als Teenie-Posterboy mit weißem V-Pulli und strahlenden Beißerchen. Dabei hält der Burgenländer nicht viel von Etiketten. "Sie sollten nicht erwähnen, dass ich immer müde bin", sagt er und sorgt für Lacher unter den Journalisten. Denn schon beim Casting war er "übermüdet" und auch am Morgen nach dem Sieg fühlte er sich in erster Linie "sehr müde".

"Du wirst erst merken, was Müdigkeit heißt, wenn du auf Tournee bist", sagt Tourveranstalter Herbert Fechter. Zwölf Konzerte in neun Bundesländern absolviert Oliver Wimmer bis zum 22. März. 2500 Tickets seien schon verkauft. Der 17-Jährige geht freilich nicht alleine auf Tournee. Er wird begleitet von Evelyn, Richard, Milena, Christian, Andreas, Maria und Silvia - seinen Mitbewerbern aus Starmania. Als "Special Guest" hat man noch Eric Papilaya eingeladen, der in der dritten Staffel "Starmania" den fünften Platz belegte und Österreich 2007 beim Song Contest vertrat. "Stars zum Anfassen" will man dort bieten.

Und wieder wird Oliver ein Etikett verpasst: "Wir glauben, Oliver hat das Zeug zum Teenie-Popstar Österreichs", so ORF-Unterhaltungschef Edgar Böhm. Das hört Oliver nicht so gerne. "Ich will nichts machen, hinter dem ich nicht stehen kann", sagt er der Austria Presse Agentur. "Ich will erwachsene Musik machen."

Von Ö3 gebe es starke Unterstützung für Oliver, sagt Böhm. Die Gewinnerin der dritten Staffel, Nadine Beiler, wurde aus dem Programmschema von Ö3 gestrichen. Die Machart ihrer Songs passe nicht ins Schema, hieß es. Seitdem ist die Tirolerin ziemlich von der Bildfläche verschwunden. Das wird Oliver nicht so bald passieren, dafür hat man bei seiner Plattenfirma Warner Music gesorgt. Während der Siegersong Olivers bei Starmania noch einigermaßen rockte, hat man ihn für das Radio glattgebügelt, die E-Gitarre gezähmt. "Das wird so gemacht", sagt Oliver der "Presse.com". Warum? Damit möglichst viele Zielgruppen zuhören. Aber: "Die Live-Version ist weiterhin härter." Ob er den musikalischen Weg, den die Single vorgibt, weiter gehen wird? "Ich hab die Schienen dafür gelegt", sagt er. Manche Etiketten kriegt man eben nicht so leicht wieder ab.

Lesen Sie mehr zum Thema