"24"-Fans zittern: Kiefer Sutherland droht Haftstrafe

Fans der Echtzeit-Serie "24" zittern um deren Hauptdarsteller. Kiefer Sutherland soll den Modemacher Jack McCollough tätlich angegriffen haben. Sutherland hat damit gegen Bewährungsauflagen verstoßen - ihm droht Haft.

 Kiefer Sutherland
 Kiefer Sutherland
(c) Reuters (Eric Thayer)

Der 42-jährige US-Schauspieler Kiefer Sutherland muss sich wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten. Der Star, der in der TV-Serie "24" als Bundesagent Jack Bauer den Ton angibt, stellte sich am Donnerstag der Polizei in New York, berichtete der Internetdienst "People.com".

Brooke Shields als Augenzeugin

Den Ermittlungen zufolge soll Sutherland zwei Tage zuvor angeblich den Modemacher Jack McCollough tätlich angegriffen haben. Der nächtliche Vorfall, bei dem die Schauspielerin Brooke Shields (43) Augenzeugin war, ereignete sich auf einer Party im Anschluss an eine Mode-Gala im Metropolitan Museum of Art. Sutherland soll dem Designer einen Kopfstoß versetzt und ihn dabei an der Nase verletzt haben.

Droht Sutherland neuerliche Haft?

Sutherland ist schon häufiger mit dem Gesetz in Konflikt geraten. 2007 musste er wegen Trunkenheit am Steuer in Kalifornien eine mehrwöchige Haftstrafe absitzen. Im Zusammenhang damit ist dem gebürtigen Kanadier noch eine fünfjährige Bewährungsstrafe anhängig. Zunächst war unklar, ob der neue Fall eine Verletzung seiner Auflagen und damit eine neuerliche Haftstrafe bedeuten könnte.

"The Hollywood Reporter" fragt sich nun, ob Sutherlands Ausraster auch die Zukunft der Echtzeitserie "24" bedrohen könnte. Denn jede Gerichtsstrafe könnte die Produktion der achten Staffel der Serie gefährden. Drehbeginn sollte Ende Mai sein.

(Ag.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      "24"-Fans zittern: Kiefer Sutherland droht Haftstrafe

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.