Red Bull schließt Privatsender Servus TV

Der Sender sei für das Unternehmen wirtschaftlich untragbar geworden, heißt es. Der Betrieb soll mit Ende Juni eingestellt werden. Mehr als 260 Mitarbeiter sollen bereits gekündigt worden sein.

Fussball - Praesentation Red Bull Salzburg
Fussball - Praesentation Red Bull Salzburg
(c) Irmgard Daempfer

Servus TV stellt den Betrieb nach sieben Jahren ein. Das gab der Privatsender am Dienstag per Aussendung bekannt. "Obwohl wir Jahr für Jahr einen nahezu dreistelligen Millionenbetrag in Servus TV investiert haben, lässt sieben Jahre nach Einführung die aktuelle Markt- und Wettbewerbssituation keine wirklich positive Entwicklung erwarten. Der Sender ist daher für unser Unternehmen wirtschaftlich untragbar geworden. Wir haben uns der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Geschäftsmannes entsprechend entschlossen, den Betrieb von Servus TV einzustellen", heißt es weiters. Das Printmagazin "Servus in Stadt und Land" sei von den Maßnahmen nicht betroffen.

Alle Mitarbeiter wurden bereits gekündigt

Den "Salzburger Nachrichten" zufolge wird der Betrieb mit Ende Juni eingestellt. "Wir können den 30. Juni nicht bestätigen", heißt es allerdings im Unternehmen. Das gesamte Team des Senders, 264 Mitarbeiter, soll bereits gekündigt und beim AMS angemeldet worden sein, heißt es weiters. Die Mitarbeiter haben demnach erst heute Dienstag intern von der Auflösung erfahren.

Betriebsratgründung als Auslöser für Aus?

Mehrere Medien schrieben zudem, dass eine geplante Betriebsratsgründung der unmittelbare Auslöser für das Aus gewesen sein soll. Das Unternehmen berief sich in seiner Aussendung freilich auf wirtschaftliche Gründe, habe man doch jedes Jahr einen "nahezu dreistelligen Millionenbetrag" investiert.

Reaktionen: "Viele Kollegen werden jetzt wohl arbeitslos"

In den sozialen Medien haben Seher des Senders mit Bestürzung auf das überraschende Aus für Servus TV reagiert. Auf Twitter äußerten sich Medienkollegen von anderen Sendern, wie ORF-Anchorman Armin Wolf:

Martin Thür, der auf ATV den Polit-Talk "Klartext" moderiert, twitterte:

Sender war kaum über der Zwei-Prozent-Marke

ServusTV hatte im April 1,5 Prozent Marktanteil. Nur selten übersprang der Sender seit seinem Start im Herbst 2009 die Zwei-Prozent-Marke. Erstmals gelang das im Oktober 2012, in diesem Monat übertrug man Felix Baumgartners Stratosphären-Sprung. Im Jahresschnitt 2015 waren 1,7 Prozent ausgewiesen worden, die beiden Jahre davor 1,5 Prozent.

Der Sender Servus TV, der sich im Besitz der Red Bull Media House GmbH, einer Tochterfirma der Red Bull GmbH befindet, war 2009 gestartet.

>> Artikel in den "Salzburger Nachrichten"

(APA/Red.)

Kommentar zu Artikel:

Red Bull schließt Privatsender Servus TV

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen