Krone-"telemax" Robert Löffler ist gestorben

Löffler starb im Alter von 85 Jahren. Er hatte 45 Jahre lang für die "Kronen Zeitung" geschrieben. Seine letzte Kolumne war im Oktober erschienen.

Symbolbild: Kronen Zeitung
Symbolbild: Kronen Zeitung
Symbolbild: Kronen Zeitung – Die Presse

Robert "telemax" Löffler ist 85-jährig in der Nacht auf Dienstag gestorben. Er schrieb 45 Jahre lang für die "Kronen Zeitung", die letzte seiner täglichen Kolumnen auf den Fernsehseiten erschien Ende Oktober.

Über sein Ableben informierte zunächst "Krone"-Journalistin Conny Bischofberger auf Twitter: "Unendlich traurig. Unser #telemax ist gestorben. RIP Robert Löffler! Meister der Sprache und der Herzensbildung", würdigte sie ihren Kollegen. In der "Krone"-Chefredaktion wurde Löfflers Tod am Dienstag bestätigt.

"Intellektuelles Feigenblatt"

Löffler galt als einer der feinsinnigsten Kolumnisten, in einer Rezension zu seinem Buch "Liebe Leute. 83 neue gefällige Bemerkungen" wurde er als "intellektuelles Feigenblatt der meistgelesenen Boulevardzeitung Österreichs" bezeichnet. Unter seinen unzähligen Fans fanden sich auch zahlreiche Prominente, wie etwa der Kabarettist Josef Hader, der immer wieder telemax-Stücke auf der Bühne las.

Robert Löffler wurde am 8. Mai 1931 in Wien geboren. Maturiert hat er am altehrwürdigen Melker Stiftgymnasium, um anschließend für einige Semester Zeitungswissenschaft zu studieren. 1954 ging er zum ehemaligen "Bild-Telegraf", wo er unter dem späteren ORF-Generalintendant Gerd Bacher seine erste Fernsehkolumne schrieb. Bacher war es auch, der den Begriff "telemax" prägte, der nach der Einstellung des "Bild-Telegraf" und dem Wechsel Löfflers zum "Express" zum Pseudonym des Autors wurde. Von 1971 bis kurz vor seinem Tod schrieb "Tmx" für die "Kronen Zeitung".

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Krone-"telemax" Robert Löffler ist gestorben

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen