Mateschitz gründet multimediale Rechercheplattform

Der Red-Bull-Gründer will gemeinsam mit Michael Fleischhacker und Niko Alm "eine publizistische Antwort auf die wuchernde Misstrauenskultur" geben.

Dietrich Mateschitz
Dietrich Mateschitz
Dietrich Mateschitz – APA/ERWIN SCHERIAU

Bei dem neuen Medienprojekt von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz handelt es sich um eine multimediale, öffentlich zugängliche Rechercheplattform. Das berichtet die "Kleine Zeitung". Es gehe ihm um eine "publizistische Antwort auf die wuchernde Misstrauenskultur in der Gesellschaft", sagte der 72-Jährige der Zeitung.

Für den Aufbau der journalistischen Organisation ist der ehemalige "Presse"- und "nzz.at"-Chefredakteur Michael Fleischhacker verantwortlich. Ebenfalls mit an Bord sind der ehemalige Neos-Abgeordnete Niko Alm, Journalist Rainer Fleckl und die Digitalvermarktungsexpertin Judith Denkmayr. Fleckl twitterte am Samstag: "Freue mich auf ein spannendes Projekt."

Finanziert wird das Projekt über die Privatstiftung "Quo Vadis Veritas". Die Plattform soll von Red Bull und Servus TV unabhängig agieren. Die "Quo Vadis"-Stiftung wurde laut Firmenbuch am 16. März eingetragen. Stifter sind Mateschitz selbst sowie die Servus Medien GmbH, die wiederum zu 100 Prozent im Eigentum der Red Bull Media House GmbH steht. Im Stiftungsvorstand sitzen neben Mateschitz Walter Bachinger und Volker Viechtbauer, zwei langjährige Wegbegleiter im Red Bull-Imperium.

>> "Kleine Zeitung"-Bericht

(Red./APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Mateschitz gründet multimediale Rechercheplattform

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.