Dauerwerbung: Scientology startet eigenen Fernsehsender

Scientology TV ist offenbar auch ein Werkzeug, um öffentlichen Schaden durch Kritik zu reparieren. Der Werbeslogan: "Es ist an der Zeit, unsere Geschichte zu erzählen."

US-OSCARS-ARRIVALS
US-OSCARS-ARRIVALS
Auch sie ist bei Scientology: Elisabeth Moss, die in Serien wie "Mad Men" oder "Handmaid's Tale" glänzte. – APA/AFP/ANGELA WEISS

Nach der Waffenlobby NRA hat nun auch Scientology einen eigenen Fernsehkanal. Am Montagabend ging Scientology TV bei dem Satellitenbetreiber DirectTV zum ersten Mal auf Sendung. Die Vermutung liegt nahe, dass Scientology damit auf wiederholte Missbrauchsvorwürfe reagieren und seine eigene Version darstellen möchte.

Der Werbeslogan lautete: "Es ist an der Zeit, unsere Geschichte zu erzählen." Zuletzt hatte Schauspielerin und Ex-Scientology-Anhängerin Leah Remini ("King of Queens") die Organisation in einer achtteiligen Dokumentation des sexuellen und psychischen Missbrauchs beschuldigt. Scientology hat prominente Mitglieder wie etwa Tom Cruise oder Elisabeth Moss ("The Handmaid's Tale").

Scientology TV soll nicht nur über DirectTV zu sehen sein, sondern unter anderem auch gestreamt über Apple TV, Rogue, Fire TV sowie eine eigene App. Die allerdings brach am Premierentag immer wieder zusammen, wie die "Welt" berichtet.

Auch in Deutschland ist Scientology stark umstritten und wurde mehrfach als verfassungsfeindlich eingestuft. Erst im März des Vorjahres hatte sich das Haus der Kunst in München von einem langjährigen Mitarbeiter getrennt, nachdem dessen Scientology- Mitgliedschaft öffentlich bekannt geworden war und für Kritik gesorgt hatte.

 

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Dauerwerbung: Scientology startet eigenen Fernsehsender

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.