"Spiegel"-Betrugsfall: Designierte Führung lässt Verträge ruhen

Der Skandal um gefälschte Geschichten beschäftigt die Chef-Etage beim "Spiegel" weiter. Mit einem Schreiben wendet sich der designierte Chefredakteur an seine Mitarbeiter.

Chefradakteur Fichtner und Blattmacher Geyer stehen beim "Spiegel" zur Diskussion.
Chefradakteur Fichtner und Blattmacher Geyer stehen beim "Spiegel" zur Diskussion.
Chefradakteur Fichtner und Blattmacher Geyer stehen beim "Spiegel" zur Diskussion. – APA/AFP/JOHANNES EISELE

Gut eine Woche nach Bekanntwerden des Fälschungsskandals um einen ehemaligen "Spiegel"-Reporter legt das Magazin die Verträge von zwei Führungskräften zunächst auf Eis. Das kündigte der designierte Chefredakteur Steffen Klusmann in einem Schreiben an die Mitarbeiter an, wie eine Spiegel-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Freitagabend bestätigte.

Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. Klusmann schreibt in dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Brief, der Fall des Reporters Claas Relotius habe bei einigen die Frage aufgeworfen, ob Ullrich Fichtner als Chefredakteur und Matthias Geyer als Blattmacher nach einem solchen "Desaster" eigentlich noch tragbar seien. "Der eine hat Claas Relotius für den Spiegel entdeckt, der andere hat ihn fest angestellt und bis zuletzt geführt."

"Noch lange nicht ausgestanden"

Er wolle den Fall Relotius hier nicht leichtfertig abtun, schreibt Klusmann. "Dafür ist er zu groß und zu gefährlich. Und er ist noch lange nicht ausgestanden. Ich habe daher mit Matthias und Ullrich verabredet, dass wir ihre neuen Verträge erstmal aussetzen und ruhen lassen, bis die Kommission den Fall abschließend untersucht hat."

Solange werde er zwei erfahrene Kollegen bitten, als Blattmacher beim Heft auszuhelfen, schreibt Klusmann weiter. Er betont, es habe lange gedauert, eine neue Chefredaktion zusammenzusetzen, die sich gut ergänzt. "Klar, jeder ist austauschbar, nur mancher eben schwerer."

Ullrich Fichtner und Matthias Geyer hätten ihm beide angeboten, ihre Posten zur Verfügung zu stellen, falls er das für nötig erachte, schreibt Klusmann weiter. "Wir können jetzt jeden, der enger mit Relotius zu tun hatte, zur Verantwortung ziehen, das lässt sich nach oben beliebig fortsetzen. Ich finde allerdings, Verantwortung sollte man dann übernehmen, wenn man sich etwas vorzuwerfen hat."

Relotius-Anwalt verteidigt Spenden-Vorwürfe

Das Nachrichtenmagazin hatte den Fälschungsskandal am 19. Dezember öffentlich gemacht. Von Relotius waren dem Magazin zufolge seit 2011 knapp 60 Texte im Heft und bei "Spiegel Online" erschienen. Er selbst hatte sich am Donnerstag erstmals über einen Anwalt geäußert und dabei den Vorwurf bestritten, dass er Spenden, die nach einer seiner Geschichten über syrischen Kinder bei ihm eingingen, für sich persönlich verwendet habe.

Zugleich hieß es in dem Anwaltsschreiben: "Unser Mandant hat bereits eingeräumt, dass er bei seinen Reportagen - im Wesentlichen im Magazin "Der Spiegel" - über mehrere Jahre hinweg vielfach Fakten falsch dargestellt, verfälscht und hinzuerfunden hat."

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      "Spiegel"-Betrugsfall: Designierte Führung lässt Verträge ruhen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.